10.06.2018 – Maibaum in Baltmannsweiler versteigert und gekürt


Baltmannsweiler (red) – Die Tradition des Maibaum ist im Landkreis Esslingen weit verbreitet und wird in vielen Gemeinden durch die Vereine beibehalten. So auch in Baltmannsweiler und Hohengehren. Dort haben es sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, Abteilung Hohengehren, zur Aufgabe gemacht, den Baum zu schlagen, zu schmücken und auf dem Festplatz in Baltmannweiler aufzustellen. Mit Hilfe des Bauhofs ging es im April an einem frühen Samstagmorgen in den Wald, um den ausgesuchten Maibaum zu schlagen. Unter fachkundiger Anleitung wurde der Maibaum ausgesucht. Dabei ging es aber nicht nur darum, dass der Baum schön aussieht und möglichst hoch ist, sondern auch um die Standfestigkeit. Schließlich ist der Maibaum auf dem Festplatz den Witterungen und vor allem dem Wind ausgesetzt. Schnell war die richtige Wahl getroffen und es hieß: „Baum fällt.“ Nun galt es für alle Altersstufen den Feuerwehrangehörigen, den Baum zu schmücken. Da mussten Schnitzereien in die Rinde gebracht werden, Girlanden wollten geknüpft werden und die Wappen der Gemeinde und der Feuerwehr galt es, am Baum zu befestigen. Es folgte am 1. Mai der spektakuläre Einsatzbefehl „Weisswurstfrühstück Escherländer“. Für die Feuerwehr Abteilung Hohengehren der Auftakt zum Aufstellen des Maibaums, der mit viel Liebe und Geschick gestaltet wurde. Gut gestärkt und auch von innen gewärmt machten sich Fußgänger, Absperrpersonal und Begleitfahrzeuge auf den Weg gen Festplatz, der rund 35 Meter lange Baum wurde dabei mit 2 Baggern geschickt durch die Kreisverkehre jongliert. Am Standplatz angekommen wurden die Kränze, separat mit Tieflader transportiert, aufgezogen und mit eiskalten Händen die Bänder und Girlanden befestigt. Anschließend wurde der Baum per Autokran mit ruhiger Hand in die Senkrechte gehoben, um 8.50 Uhr in die Hülse eingelassen und ausgehängt. Dort stand er nun, rund 35 Meter hoch und am unteren Stammende mit einem Durchmesser von 70 cm bis zum vergangenen Sonntag. Das Prachstück ragte weit über den Schurwald. Die Firma Ayasse & Unrath stellte die Gerätschaften bereit und die Nachbarn der Escherländer zeigten viel Verständnis für den Weckruf am frühen Morgen. Dass die Verantwortlichen für den Maibaum die richtige Wahl getroffen haben zeigte sich an der Standfestigkeit. Der Maibaum hielt allen Witterungen stand. Bereits bei der Einweihung am Maifest gab es für den Baum viel Lob aus der Bevölkerung. Die Bewunderung setzte sich auch in den sozialen Netzwerken fort. Das Neckar Fernsehen hatte zur Wahl für den schönsten Baum im Landkreis aufgerufen und für den Maibaum in Baltmannsweiler gab es denn auch die meisten Likes. So war es kein Wunder, dass am vergangenen Sonntag viele Besucher zur Versteigerung des Baumes kamen. Bürgermeister Simon Schmid zeigte sich stolz über den Baum (und versprach, dass die Schurwaldgemeinde auch im nächsten Jahr wieder einen Baum hat und bei der Wahl des schönsten Baumes mitmacht. Thomas Krytzner vom Neckar Fernsehen, das ja zur Wahl im Internet aufgerufen hatte, gratulierte den Kräften der Freiwilligen Feuerwehr und überreichte den Pokal für den ersten Platz. Mit 203 Stimmen fiel die Wahl mit deutlichem Abstand auf den Maibaum in Baltmannsweiler. Die Versteigerung war nicht zuletzt wegen des erneuten Sieges bei der Wahl sehr erfolgreich. Bürgermeister Simon Schmid leitete die Versteigerung und lobte als Anfangsgebot 50 Euro aus. Dieser Betrag war schnell überboten und die Bevölkerung trieb den Preis für den Maibaum mit vielen Geboten nach oben. Bei 220 Euro hieß es vom Auktionator Simon Schmid schließlich „Zum Dritten“ und mit dem Hammerschlag war der Verkauf an den Meistbietenden besiegelt. Mit vereinten Kräften wurde der Baum ein zweites Mal gefällt und dem Gewinner der Versteigerung übergeben.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.