11.06.2018 – Unwetter sorgt für viele Einsätze


Kreis Esslingen (fw) – Am 11.06.2018 wurde der Landkreis Esslingen erneut durch ein starkes Unwetter in Form von Gewitter und Starkregen heimgesucht. Ab ca. 18:00 Uhr zog die Gewitterfront mit Starkregen über den Landkreis Esslingen und setzte großflächig mehrere Keller, Straßen, Unterführungen und Gebäude unter Wasser. Die Gemeindefeuerwehren sind schon seit Donnerstag letzter Woche täglich mit den Unwetterereignissen stark gefordert. Die Integrierte Leitstelle Esslingen wurde personell in den Stoßzeiten auf bis zu 16 Mitarbeiter besetzt, um das Notrufaufkommen zu bewältigen. Im Zeitraum 18:00 Uhr bis Stand jetzt wurden ca. 300 Einsatzstellen über die europaweite Notrufnummer 112 angenommen und bearbeitet. In diesem Zeitraum kam es im Landkreis Esslingen zu Unwettereinsätzen (Einsätze in Klammer) durch Gewitter und Starkregen für die betroffenen Gemeindefeuerwehren in Kirchheim unter Teck (200), Nürtingen (1), Notzingen (12), Großbettlingen (3), Oberboihingen (5), Hochdorf (43), Reichenbach (6), Plochingen (6), Wernau (9) und Wendlingen (10). Die besonders stark betroffenen Gemeinden und Städte wurde durch weitere Feuerwehren aus dem Landkreis unterstützt. In Spitzenzeiten waren z.B. im Stadtgebiet Kirchheim rund 220 Einsatzkräfte aus 7 Feuerwehren, Kräfte der THW-Ortsverbände sowie das DLRG im Einsatz. Personen kamen nach bisherigem Stand nicht zu Schaden. Die Einsatzkräfte sind zur Stunde noch mit der Abarbeitung weiterer Einsätze beschäftigt, sodass sich die endgültige Einsatzzahl im Laufe der Nacht weiter nach oben entwickeln wird. Insgesamt liegen nun fünf, unwetterbedingte, sehr arbeitsreiche Tage hinter den hauptsächlich ehrenamtlichen Kräften der Feuerwehren und sonstigen Hilfsorganisationen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.