30.04.2018 – Jack Russel Terrier „Amigo“ erfolgreich aus Kanalrohr gerettet


Filderstadt-Sielmingen (red) – Am Montagmorgen um 10:10 Uhr wurde die Feuerwehr Filderstadt zu einem in einem Kanalrohr feststeckenden Hund an einem Feldweg im Filderstädter Stadtteil Sielmingen, in der Verlängerung der Hindenburgstraße, alarmiert. Die Feuerwehrkräfte wurden von der Hundehalterin erwartet und von dieser zur der Öffnung des Abwasserkanals geführt, in welcher der Jack Russel Terrier „Amigo“ verschwunden war. Alle bisherigen Rufe und Versuche der Hundehalterin, den Hund aus dem Kanalsystem zu bewegen, waren misslungen. Es war lediglich das Jaulen und Winseln des Hundes zu vernehmen. Maßnahmen der Feuerwehr: Von den Feuerwehrkräften wurde eine umfangreiche Erkundung durchgeführt. Hierzu wurde ein in der Nähe der Einstiegsöffnung befindlicher Abwasserschacht geöffnet und es wurde dann von beiden Seiten versucht, den Hund in dem von der Feuerwehr vermuteten ca. 7m langen Kanalabschnitt zu lokalisieren. Als dies nicht gelang, wurde von den Filderstadtwerken (Stadtwerke Filderstadt) eine spezielle Kamera zum Befahren von Abwasserkanälen angefordert. Mit dieser Kamera konnte der Hund ca. anderthalb Stunden nach der Alarmierung in einem etwa 60m langen Kanalabschnitt, in einer Entfernung von ca.11m von der Zugangsöffnung des Abwasserschachtes lokalisiert werden. Der betroffene Kanal hat einen Innendurchmesser von 30cm. Da mittlerweile von dem Hund keine Laute mehr zu vernehmen waren und die Auswertung der Kamerabilder ergab, dass sich „Amigo“ in einer sehr bedenklichen Verfassung befand, wurde entschieden, das Abwasserrohr freizulegen, zu öffnen und den Hund aus dem Kanal zu retten. Hierzu wurde ein Bagger einer ortsansässigen Firma angefordert, der sehr schnell vor Ort war und das Rohr zügig freilegen konnte. Das Kanalrohr ist dann von Feuerwehrkräften mit Hammer und Meißel gezielt geöffnet worden. So konnte „Amigo“ um 12:20 Uhr unterkühlt und sichtlich erschöpft gerettet und seinen Besitzern übergeben werden. Die Feuerwehr Filderstadt war mit 3 Fahrzeugen und 8 Feuerwehrkräften vor Ort. Des Weiteren waren die Polizei sowie die Tiernotambulanz im Einsatz.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.