01.01.2018 – Polizeiberichte

Esslingen: Stark beschädigter Toyota – ZEUGENAUFRUF

Am späten Silvesterabend gegen 23:00 Uhr wurde ein stark beschädigter Pkw Toyota in einer Parkbucht rechtsseitig der Schorndorfer Straße, Fahrtrichtung Lichtenwald, Höhe der Ölmühle vorgefunden. Verantwortliche Personen für das Fahrzeug konnten vor Ort nicht angetroffen werden. Das Auto wies starke Unfallspuren im Frontbereich links auf, jedoch fehlen der Polizei die Details zum Unfallhergang. Auch eine Unfallstelle konnte in der näheren Umgebung nicht festgestellt werden. Der Schaden wird auf etwa 10 000 EUR geschätzt. Sachdienliche Hinweise auf einen möglichen Unfall mit einem Toyota in jüngster Vergangenheit nimmt das Polizeirevier Esslingen unter 0711 3990-0 entgegen.

Kirchheim: Krippenfiguren geklaut und randaliert

Eine 47-jährige Frau ist überführt worden, nachdem sie am Morgen des Silvestertages in der Kirche Maria Hill einige Krippenfiguren entwendet hatte. Zudem hatte die Frau Opferkerzen gelöscht und das heiße Wachs auf dem Kirchenboden verschüttet. Eine Spenderanlage für Weihwasser und ein Plakat im Kircheneingang fielen der Vandalin ebenfalls zum Opfer. Welche Motive die Dame für ihre Taten hatte, konnte bislang nicht geklärt werden.

Lenningen: Feuerwehrfahrzeug kommt von Fahrbahn ab – hoher Sachschaden

Am Sonntagmittag gegen 14:00 Uhr hat ein 35-jähriger Feuerwehrmann mit seinem Löschfahrzeug im Rahmen einer Bewegungsfahrt die befestigte Straße verlassen und hohen Sachschaden verursacht. Er befuhr die Hochwanger Steige von Hochwang abwärts in Richtung Lenningen, als er in der Steige mit dem vorderen rechten Rad nach rechts in den unbefestigten Bereich. In der Folge überfuhr das Löschfahrzeug mit den rechten Rädern einen Betonabsatz und beschädigte hierbei sowohl die Vorder- als auch die Hinterachse. Er streifte an der rechten Leitplanke entlang, bis er nach insgesamt ca. 50 m zum Stillstand kam. Das Fahrzeug war zum Unfallzeitpunkt insgesamt mit 9 Mann besetzt. Keiner der Beteiligten wurde verletzt. Am Feuerwehrfahrzeug nach ersten Einschätzungen ein wirtschaftlicher Totalschaden in der Größenordnung von mehreren zehntausend Euro. Die Hochwanger Steige war für die Dauer der Bergung von 3 Stunden komplett gesperrt.

Reutlingen: Silvesterbilanz des Polizeipräsidiums Reutlingen

In der Silvesternacht kam es in den Landkreisen Reutlingen, Tübingen und Esslingen zu ca. 450 Polizeieinsätzen, bei denen großteilig der übermäßige Alkoholkonsum ursächlich für das polizeiliche Einschreiten war. Einige Schlägereien und Streitigkeiten sowie insgesamt 33 vorwiegend kleinere Brände von Mülleimern und Containern durch Feuerwerk und ein Wohnhausbrand in Kirchheim hielten die Einsatzkräfte bis in die frühen Morgenstunden auf Trab. Glücklicherweise kam es zu keinen schwerwiegenden Folgen aus den Körperverletzungsdelikten oder zu Verletzten durch Brände, so dass die Silvesternacht im Bereich des Polizeipräsidiums Reutlingen insgesamt als friedlich bezeichnet werden kann.

In Reutlingen in der Emil-Adolf-Straße ist es kurz nach 4 Uhr zu einer Schlägerei zwischen ca. 20 Personen gekommen, bei der die Beteiligten vermutlich mit Verkehrszeichen aufeinander einschlugen. Nach ersten Ermittlungen wurden ein 21-jähriger und ein 22-jähriger Mann mit einer Nasenfraktur und einer Kopfplatzwunde in ein Krankenhaus eingeliefert. Weitere Ermittlungen zum Fall und den Beteiligten dauern an.

In Kirchheim unter Teck im Benzenhofweg ist um kurz nach 6 Uhr zum Ausbruch eines Wohnhausbrandes gekommen. Offenbar in einem kleinen Schuppen zwischen zwei Wohnhäusern brach der Brand aus bislang ungeklärter Ursache aus, der schnell auf eine Garage und anschließend auf ein Wohnhaus übergriff. Die Feuerwehr war mit insgesamt 43 Kräften und acht Fahrzeugen vor Ort, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Ein kompletter Dachstuhl wurde in Mitleidenschaft gezogen und der Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen mehrere zehntausend Euro. Die Bewohner des Hauses sowie der umliegenden Gebäude konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde niemand.

In Filderstadt-Plattenhardt hat ein 25-jähriger Mann beim Abbrennen eines nicht definierbaren Böllers zwei Glieder eines Zeigefingers verloren. Gegen 02.18 Uhr, im Rahmen einer Silvesterfeier in der Hofwiesenstraße, hörten Freunde des jungen Mannes plötzlich dessen Schreie und alarmierten den Rettungsdienst. Die Feuerwehr unterstützte vergeblich bei der Suche, um den Finger des jungen Mannes noch retten zu können. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

In Tübingen kam es in den frühen Morgenstunden gegen 05:00 Uhr im Bereich des Fichtenweg zu einem sexuellen Übergriff auf eine junge Frau, sowie einer exhibitionistischen Handlung gegenüber einer anderen Frau offenbar durch den gleichen Täter. Während eine geschädigte Frau durch den Täter fußläufig verfolgt und unsittlich berührt wurde, habe der Täter gegenüber einer anderen Frau die Hose hinabgelassen und sich komplett entblößt. Zu sexuellen Handlungen kam es nicht. Der Täter konnte durch die Geschädigten gut beschrieben werden. Die Ermittlungen zur Ergreifung des Täters und zu möglichen weiteren Taten wurden durch die Kriminalpolizei übernommen und dauern an.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.