03.06.2019 – Polizeiberichte

Esslingen-Wäldenbronn: Von der Fahrbahn abgekommen

Noch unklar ist die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am frühen Sonntagabend auf der L 1199 zwischen Wäldenbronn und Stetten ereignet hat. Ein 68-Jähriger war gegen 17.50 Uhr mit seinem Ford Fiesta auf der Landesstraße in Richtung Stetten unterwegs. Kurz nach Wäldenbronn reduzierte er ohne erkennbaren Grund zunächst seine Geschwindigkeit und touchierte mehrmals die Leitplanke. Der Pkw kam immer wieder auf die Gegenfahrbahn und anschließend nach einer Rechtskurve, nach links von der Fahrbahn ab. Dort fuhr er in ein Wiesengrundstück, bevor sein Ford gegen einen Baum krachte und zum Stehen kam. Er und seine 67 Jahre alte Beifahrerin, die bei dem Unfall verletzt wurden, mussten anschließend vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und musste mittels einer Raupe aufwändig aus dem abschüssigen Wiesengrundstück geborgen werden, bevor er abgeschleppt werden konnte. Der Schaden wird auf etwa 8 000 Euro geschätzt.

Esslingen: Auseinandersetzung auf dem Bahnhofsvorplatz

Mit mehreren Streifenwagen musste die Polizei am späten Sonntagabend zum Bahnhofsvorplatz ausrücken. Gegen 23.45 Uhr war es dort aus noch ungeklärten Gründen zwischen zwei Gruppen von insgesamt neun Jugendlichen, Heranwachsenden und jungen Erwachsenen im Alter von 19 bis 26 Jahren, die teilweise erheblich alkoholisiert waren, zunächst zu verbalen Streitigkeiten gekommen. Diese mündeten schnell in eine handfeste Keilerei, bei der auch von zwei Personen Messer mitgeführt worden sein sollen. Der Streit konnte schnell geschlichtet werden, wobei gegen einen der Aggressoren Pfefferspray eingesetzt werden musste. Eine 19-Jährige und ein 21-Jähriger mussten anschließend ihre Blessuren ambulant im Krankenhaus behandeln lassen. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Messer wurden nicht gefunden. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen zu den Hintergründen und dem genauen Ablauf der Auseinandersetzung aufgenommen.

Leinfelden-Echterdingen: Täter zeigte Reue

Ein Verdächtiger hat sich am Sonntag wenige Stunden nach einem Raub bei der Polizei gestellt und einen erbeuteten Geldbeutel zurückgebracht. Der 22-Jährige hatte sich am Morgen von einem 48 Jahre alten Taxifahrer von Stuttgart nach Echterdingen fahren lassen. Am Ziel angekommen stieß der Fahrgast nach einem Gespräch den Fahrer gegen die Brust, so dass dieser ins Taumeln geriet. Anschließend schnappte er sich dessen Geldbörse und rannte davon. Etwas mehr als drei Stunden nach der Tat stellte sich der junge Mann kurz vor 12.30 Uhr beim Polizeirevier in Filderstadt und übergab den Beamten die Geldbörse. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Verdachts des Raubes eingeleitet.

Neckartailfingen: Mit Motorrad aufgefahren

Eine kurze Unachtsamkeit hat am Sonntagmittag zu einem Auffahrunfall auf der K 1257 geführt. Ein 34-Jähriger befuhr gegen 13.15 Uhr mit seinem BMW Motorrad die Kreisstraße von Neckartailfingen nach Altdorf. Zu spät bemerkte er, dass ein vorausfahrender 19-Jähriger mit seinem Roadster Caterham verkehrsbedingt abbremsen musste. Er reagierte zu spät und krachte mit seinem Bike ins Heck des Sportwagens. Ein Rettungswagen brachte den nach derzeitigen Erkenntnissen leicht verletzten Motorradfahrer ins Krankenhaus. Das Motorrad war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt etwa 12.000 Euro geschätzt.

Ostfildern-Nellingen: Beim Einfahren nicht aufgepasst

Eine kurze Unachtsamkeit ist die Ursache für einen schadensträchtigen Verkehrsunfall, der sich am Sonntagnachmittag an der Einmündung Augustenstraße / Hindenburgstraße ereignet hat. Ein 18-jähriger Fahranfänger war gegen 17 Uhr mit seinem 3er BMW auf der Augustenstraße unterwegs und wollte an der Einmündung nach links in die Hindenburgstraße, in Richtung Scharnhausen, einbiegen. Hierzu tastete er sich über den abgesenkten Bordstein in den Kreuzungsbereich ein. Dabei erkannte er jedoch eine bevorrechtigte 26-Jährige, die mit ihrem Opel Corsa auf der Hindenburgstraße stadteinwärts fuhr, zu spät. Der BMW prallte seitlich gegen den hinteren Teil des Opels, wodurch dieser um 180 Grad gedreht und gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Smart und ein dahinter geparktes BMW Motorrad geschleudert wurde. Der Smart wurde im weiteren Verlauf auf einen geparkten Mercedes aufgeschoben. Durch die enorme Aufprallwucht wurde das Motorrad gegen eine Schaufensterscheibe geschleudert, die dabei zu Bruch ging. Zudem wurde dabei auch der 57-jährige Motorradfahrer erfasst, der gerade neben seine Maschine stand und sich zur Abfahrt fertig machte. Er wurde dabei so schwer verletzt, dass er vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden musste. Auch die Fahrerin des Opels wurde leicht verletzt und musste zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Alle beteiligten Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wird auf insgesamt etwa 23.000 Euro geschätzt. Zur Sicherung der beschädigten Schaufensterscheibe war die Feuerwehr mit einem Fahrzeug und sechs Feuerwehrleuten im Einsatz.

Nürtingen: Lkw aufgebrochen

Eine in der Weberstraße geparkte Sattelzugmaschine ist über das vergangene Wochenende aufgebrochen worden. Zwischen Freitag, 18.30 Uhr, und Montag, 4.45 Uhr, schlug der Dieb eine Scheibe an dem Fahrzeug ein und gelangte so ins Führerhaus. Dort durchwühlte er die Fächer und Ablagen nach Stehlenswertem. Da dort aber nichts von Wert aufbewahrt wurde, dürfte er ohne Beute wieder abgezogen sein. Der hinterlassene Sachschaden wird auf etwa 400 Euro geschätzt.

Aichtal: Am Steuer eingeschlafen

Übermüdung dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge die mögliche Ursache für einen Verkehrsunfall sein, der sich am Sonntagnachmittag auf der B 312 bei Aichtal ereignet hat. Ein 62-Jähriger war gegen 17 Uhr mit seinem Renault Captur auf der Bundesstraße von Reutlingen in Richtung Stuttgart unterwegs. Zwischen den beiden Anschlussstellen Aichtal nickte er, wie er selbst einräumte, am Steuer ein, wodurch sein Wagen in einer leichten, abschüssigen Rechtskurve langsam immer weiter nach links auf die Gegenfahrbahn kam. Eine entgegenkommende 32-jährige VW Golf-Fahrerin erkannte den auf ihrer Spur fahrenden Renault und wich auf die Gegenspur aus, um eine Frontalkollision zu vermeiden. Durch deren Hupen aufgeschreckt, versuchte der 62-Jährige wieder nach rechts zu lenken, wobei es zu einer Streifkollision mit dem entgegenkommenden Jeep Cherokee eines 55-Jährigen kam, der hinter dem Golf fuhr. Durch die auslösenden Airbags im Renault wurde der Unfallverursacher leicht verletzt. Alle anderen Beteiligten blieben zum Glück unverletzt. Beide Autos waren nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Schaden wird auf insgesamt etwa 14 000 Euro geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsmaßnahmen musste die Bundesstraße halbseitig gesperrt werden, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt hat.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.