05.07.2020 – Polizeiberichte

Neuhausen: Müllsack brennt in Flüchtlingsunterkunft

Aus bislang unbekannten Gründen geriet am Sonntagmorgen gegen 00:30 Uhr in der Mörikestraße ein in einem Durchgangsraum gelagerter Müllsack in Brand, wodurch eine stärkere Rauchentwicklung entstand. Die anwesenden Bewohner der Unterkunft wurden zunächst evakuiert. Zwei Bewohner schlossen sich in ihrem Zimmer ein, worauf die Türe durch die Rettungskräfte aufgebrochen werden musste. Beide Bewohner wurden vor Ort ambulant durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte der Brandherd innerhalb kürzester Zeit lokalisiert und abgelöscht werden. Durch den Brand wurden die Gebäudewand und der Fußboden in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird auf ca. 2000 Euro beziffert. Alle Bewohner konnten nach Belüftung des Gebäudes durch die Feuerwehr wieder in ihre Zimmer zurückkehren. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit gibt es keinerlei Hinweise auf eine politisch motivierte Tat. Die Feuerwehr war mit 53 Einsatzkräften und 10 Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst mit 13 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen vor Ort.

Kirchheim: Streit eskaliert unter 5 beteiligten Personen

Am Sonntag kurz vor 04:00 Uhr kam es im Ortsteil Ötlingen, Bereich Heimenwiesen zu Streitigkeiten zweier Personengruppen, welche in einen handfesten Streit endete. Im Rahmen der körperlichen Auseinandersetzung wurden alle 5 Beteiligten verletzt. Ein 29-jähriger Kroate wurde durch die hintere Seitenscheibe seines dort geparkten Pkw VW geschleudert. Der 29-Jährige wurde nach notärztlicher medizinischer Erstversorgung mit einem Rettungstransporthubschrauber in ein Klinikum geflogen. Lebensgefahr besteht zum derzeitigen Zeitpunkt jedoch nicht. Die anderen 4 Beteiligten mussten nicht medizinisch behandelt werden. Der genaue Grund der Auseinandersetzung konnte bislang nicht geklärt werden, da alle Beteiligten widersprüchliche Angaben zum Sachverhalt machen und teilweise gänzlich die Angaben verweigern. Der Sachschaden am Pkw beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Das Polizeirevier Kirchheim/T. hat die Ermittlungen aufgenommen.

Neuffen: Sturmgewehr führt zu einem größeren Polizeieinsatz

Am Samstagabend kurz nach 20:30 Uhr teilten zwei 18-Jährige der Polizei mit, dass in der Kirchheimer Straße in Neuffen eine männliche Person mit einem Sturmgewehr steht und auf die beiden 18-Jährigen gezielt habe. Des Weiteren äußerte sich der Schütze hierbei, dass wenn ein Magazin eingeführt wäre, dieser jetzt schießen würde. Der 44-Jährige Bewohner wurde unter einem Vorwand vor das Gebäude gelockt und vorläufig festgenommen. Da sich der 44-Jährige bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung nicht beruhigen lies und sich immer wieder den Anordnungen widersetzte, musste dieser am Boden fixiert werden. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von knapp zwei Promille. Auf dem Wohnzimmertisch lag eine täuschend echt aussehende Nachbildung eines Sturmgewehres G3. Das Softairgewehr mit leerem Munitionsmagazin sowie den dazugehörenden Plastikkügelchen wurden sichergestellt. Der 44-Jährige wird sich wegen mehrerer Anzeigen verantworten müssen. Verletzt wurde glücklicher Weise niemand.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.