07.09.2017 – Polizeiberichte

Weilheim: Kochtopf auf Herd vergessen

Ein Kochtopf auf einer eingeschalteten Herdplatte ist die Ursache für einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei am Donnerstagmittag in der Kirchheimer Straße gewesen. Die 57-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses hatte gegen 11.50 Uhr das Gebäude verlassen, dabei jedoch ihr Mittagessen auf dem Herd vergessen. Nach kurzer Zeit begann der Inhalt des Topfes stark zu qualmen, was einem 21-jährigen Passanten auffiel, der zufällig am Gebäude vorbeilief. Sofort verständigte er die Einsatzkräfte, die nach kurzer Zeit vor Ort eintrafen. Da die Feuerwehr sich auf andere Weise keinen Zutritt zur betreffenden Wohnung verschaffen konnte, musste die Wohnungstür gewaltsam geöffnet werden. Das Gebäude wurde in der Folge durchlüftet, ein Schaden entstand nicht. Ein Hund, der sich in der Wohnung befand, war ebenfalls unversehrt geblieben. Die Feuerwehr Weilheim war mit 16 Mann und vier Fahrzeugen im Einsatz.

Unterensingen: Opferstock abmontiert

In der katholischen Kirche in der Schulstraße ist es im Laufe des Mittwochs zum Diebstahl eines Opferstocks gekommen. Ein noch unbekannter Täter betrat das Gotteshaus während der Öffnungszeiten zwischen neun und 18 Uhr, montierte den Opferstock ab und nahm ihn mit. Die Summe des erbeuteten Bargelds dürfte sehr überschaubar gewesen sein. Dagegen hatte der Opferstock selbst einen Wert von zirka 100 Euro.

Unterensingen: Im Graben gelandet

Zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Pkw im Straßengraben gelandet ist, ist es am späten Mittwochabend in Unterensingen gekommen. Mit einem BMW fuhr ein 18-jähriger Autofahrer gegen 0.25 Uhr die Unterensinger Straße entlang, als ihm ein noch unbekanntes Fahrzeug entgegen kam, das zumindest teilweise seine Fahrspur benutzte. Um einen Unfall zu vermeiden, wich der junge Mann nach rechts aus. Dabei verlor er die Herrschaft über sein Auto und schleuderte nach links in den Straßengraben. Zu einer Kollision mit dem anderen Fahrzeug, das nicht näher beschrieben werden konnte und dessen Fahrer einfach weiterfuhr, kam es nicht. Der Blechschaden am BMW wird auf 3 000 Euro geschätzt.

Aichtal: Verbranntes Essen Ursache für Feuerwehreinsatz

Zu einer starken Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in der Ingeborg-Bachmann-Straße sind Polizei und Feuerwehr am Mittwochabend ausgerückt. Die Ursache konnte schnell geklärt werden. Ein 38-jähriger Mann hatte sich gegen 23.30 Uhr noch ein spätes Abendessen auf dem Herd zubereitet. Da er wenig später einschlief, brannte seine Mahlzeit im Topf fest, was zu der Rauchentwicklung führte. Zu löschen gab es nichts für die Feuerwehr Aichtal, welche mit 35 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen ausgerückt war. Offene Flammen konnten nicht festgestellt werden. Sowohl die Wohnung des Mannes, als auch das Treppenhaus mussten anschließend durchgelüftet werden. Schaden oder verletzte Personen waren nicht zu beklagen.

Kirchheim: Passantin mit der Faust ins Gesicht geschlagen

Unklar ist das Motiv für einen tätlichen Angriff auf eine 18-jährige Passantin, die am späten Mittwochabend in der Notzinger Straße von einem unbekannten Mann angegangen wurde. Als die junge Frau gegen 23.30 Uhr den Gehweg in Richtung Alleenring entlang ging, hörte sie Schritte, die sich ihr von hinten näherten. Der Mann, der sie kurz darauf erreichte, sprach sie an und fragte nach ihrer Telefonnummer, welche die 18-Jährige jedoch nicht preisgab. Nachdem der Unbekannte einige Schritte weitergegangen war, stoppte er, drehte sich um und schlug der Passantin unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, um anschließend schnellen Schrittes in Richtung Alleenring davon zu laufen. Durch den Fausthieb zog sich die Frau leichte Verletzungen zu, die später in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Bei dem Täter handelt es sich um einen schlanken, etwa 170 Zentimeter großen Mann mit dunklen, kurzen Haare. Er sprach nur gebrochen deutsch. Bekleidet war er mit einer Jeanshose, einem dunklen Kapuzenpullover und dunklen Schuhen.

Lenningen: Böschung umgepflügt und mit Leitplanke kollidiert

Ein Verkehrsunfall mit Unfallflucht hat sich am späten Mittwochabend auf der Kreisstraße 1264 ereignet. Auf seinem Weg von Hochwang nach Lenningen verlor ein 20-jähriger Pkw-Lenker gegen 23.05 Uhr vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in einer Rechtskurve die Herrschaft über seinen Fiat. Der Wagen kam nach links von der Fahrbahn ab, riss einen Leitpfosten aus der Verankerung und pflügte die Böschung auf etlichen Metern um. Anschließend driftete der Pkw wieder auf die Straße und krachte in die Leitplanke der anderen Seite. Obwohl der Fiat danach nur noch bedingt fahrbereit war, setzte der 20-Jährige seine Fahrt nach der Kollision fort. Eine Polizeistreife spürte das Auto schlussendlich rasch auf. Es stand schwer beschädigt in der Kirchheimer Straße. Der Fahrer war nicht mehr vor Ort, konnte aber später an der Anschrift des Fahrzeughalters angetroffen werden. Der unverletzte junge Mann räumte ein, den Unfall verursacht zu haben. Eine Überprüfung ergab, dass er weder unter Alkohol- noch Drogeneinfluss stand. An seinem Auto entstand ein Totalschaden von 500 Euro. Wie hoch die Schäden an den Verkehrseinrichtungen sind, ist noch unklar.

Wendlingen: Zwei Leichtverletzte nach Auffahrunfall

Wahrscheinlich durch Unachtsamkeit ist am Mittwochabend, gegen 19 Uhr, ein Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten auf der Stuttgarter Straße verursacht worden. Die 31-jährige Fahrerin eines Opel musste an der Einmündung zur Heinrich-Otto-Straße verkehrsbedingt anhalten, als ihr die nachfolgende 70-jährige Fahrerin eines BMW auffuhr. Durch den Aufprall wurden beide Frauen leicht verletzt. Die Verständigung des Rettungsdienstes war jedoch bei beiden nicht erforderlich. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von rund 7 000 Euro. Der BMW der Unfallverursacherin war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Köngen : Zu schnell und mit zu vielen Personen unterwegs

Eine rasende Familie ist am Mittwochnachmittag, um 15.45 Uhr, von der Verkehrspolizei aus dem Verkehr gezogen worden. Die Beamten hielten den Fiat auf der L 1200 zwischen Köngen und Denkendorf an, da der Wagen mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 25 km/h bei einer Lasermessung festgestellt worden war. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs stellten die Polizisten fest, dass die 37-jährige Fahrerin zu viele Personen dabei hatte. Für ein dreijähriges Mädchen war kein Platz mehr frei. Es wurde vom Vater auf der Rücksitzbank ohne jegliche Sicherung im Arm gehalten. Deswegen musste der erwachsene Neffe der Fahrerin zu Fuß weitergehen und die Eltern konnten aus dem Kofferraum den erforderlichen Kindersitz für die Kleine holen und sie vorschriftsmäßig auf dem Rücksitz anschnallen. Die Frau erwartet jetzt neben dem Bußgeld wegen zu schnellen Fahrens zusätzlich ein Bußgeld wegen nicht ordnungsgemäßer Kindersicherung.

Esslingen: Anhänger von Baustelle gestohlen (Zeugenaufruf)

Ein Strom-Aggregat-Anhänger ist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag von der Baustelle auf der Hanns-Martin-Schleyer-Brücke gestohlen worden. Die Tatzeit lässt sich von 20 Uhr bis 7.30 Uhr eingrenzen. An dem roten, zwei Jahre alten Anhänger waren die Kennzeichen GÖ-M 705 angebracht. Das Fahrzeug hat einen Zeitwert von rund 10.000 Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Esslingen unter Telefon 07 11/39 900.

Esslingen: Kurz nicht aufgepasst

Ein heftiger Auffahrunfall hat sich am Mittwochnachmittag auf der Mettinger Straße ereignet. Eine 31-jährige BMW-Lenkerin war um 16.50 Uhr in Richtung Stadtmitte unterwegs und musste verkehrsbedingt anhalten. Eine nachfolgende, 25-jährige Renault-Fahrerin bemerkte dies zu spät und krachte mit Wucht gegen den stehenden Wagen. Hierbei zog sich ein 27-jähriger Mitfahrer in dem Renault eine erhebliche Armverletzung zu, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Vorsorglich wurde ein neun Monate altes Baby, das vorschriftsmäßig in einem Schalensitz im selben Fahrzeug transportiert worden war, ebenfalls zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Das Auto der Unfallverursacherin war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf etwa 8 000 Euro.

Neuhausen: In Einfamilienhaus eingebrochen

In ein Einfamilienhaus in der Bismarckstraße ist in den vergangenen Tagen eingebrochen worden. Ein bislang unbekannter Täter hebelte in der Zeit zwischen Freitag vergangener Woche bis Mittwochmittag, 13 Uhr, auf der Rückseite des am Ortsrand liegenden Gebäudes die Haustüre auf. Im Inneren wurden sämtliche Räume nach Wertgegenständen durchsucht. Ersten Erkenntnissen nach ist nichts entwendet worden. Zur Spurensicherung kamen Kriminaltechniker vor Ort.

Dettingen: Diebstahl aus Gemeinschaftstiefgarage

Aus einer Gemeinschaftstiefgarage in der Limburgstraße ist in der Zeit zwischen Dienstagabend, 21.30 Uhr, bis Mittwochmorgen, 7.30 Uhr, ein Komplettsatz Räder sowie ein hochwertiges Fahrrad gestohlen worden. Auf bislang ungeklärte Weise gelangte der Unbekannte in die Tiefgarage. Von einem Stellplatz nahm er den Satz Räder mit fünfspeichigen Alufelgen für einen Audi mit aufgezogenen 17 Zoll Reifen der Marke Continental mit. In einem Fahrradraum fand er noch ein hochwertiges Bike der Marke Ghost mit einem Rahmen und Lenker aus Carbon mit gelben Streifen. Der Wert des Diebesguts beträgt über 3 000 Euro. Das Polizeirevier Kirchheim bittet unter Telefon 070 21/50 10 um sachdienliche Hinweise, insbesondere zum Verbleib der gestohlenen Räder und des Fahrrads.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.