08.01.2021 – Polizeiberichte

Esslingen: Mülltonnen in Brand gesetzt

Wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch Brandlegung ermittelt die Polizei, nachdem in der Nacht zum Freitag drei Papiermülltonnen in der Krummenacker- und Gollenstraße in Brand geraten sind. Gegen 22 Uhr bemerkte ein Anwohner der Krummenackerstraße zwei brennende und rauchende Mülltonnen und löschte die Flammen mit Hilfe eines Feuerlöschers. Kurz nach drei Uhr brannte eine weitere Tonne in der Gollenstraße. Auch hier löschte zunächst ein Anwohner die Flammen bevor die mit einem Fahrzeug und sechs Rettungskräften angerückte Feuerwehr die weiteren Löscharbeiten übernahm. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Kirchheim: Vor Polizei davongefahren – Führerschein weg

Seinen Führerschein musste ein junger Pkw-Lenker am Donnerstag abgeben, nachdem er vor der Polizei davongefahren ist und Drogen in seinem Fahrzeug gefunden wurden. Eine Streife des Polizeireviers Kirchheim fuhr um 16.50 Uhr auf den Parkplatz eines Sportgeländes in der Holzmadener Straße und wollte die Insassen eines VW kontrollieren. Der Fahrer gab jedoch Gas und fuhr ungebremst über die Holzmadener Straße in die Roggenäckerstraße davon. Anschließend fuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit über die Kapellenstraße/Krumme Straße/Mittlere Straße weiter und wollte in die Kirchstraße abbiegen. Da der 19-jährige VW-Lenker jedoch verkehrsbedingt anhalten musste, konnte er vorläufig festgenommen werden. Seinem Beifahrer war zunächst die Flucht gelungen, konnte jedoch im Rahmen der Fahndung kurze Zeit später ebenfalls angetroffen werden. In dem VW des Heranwachsenden wurde Marihuana aufgefunden. Die Fahrerlaubnis des 19-Jährigen wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen wegen des Besitzes des Rauschgifts dauern an.

Ostfildern: Betrüger festgenommen

Nach einem versuchten Betrug zum Nachteil einer 76-jährigen Seniorin ist am Donnerstagnachmittag ein 24-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen von Einsatzkräften der Kriminalpolizeidirektion Esslingen und des Polizeireviers Filderstadt auf frischer Tat festgenommen worden. Die Seniorin hatte im Laufe des Donnerstags mehrere Anrufe von unbekannten Telefonbetrügern erhalten. Einer von ihnen gab sich als ihr Sohn aus, der sie um Hilfe bat und behauptete, nach einem Verkehrsunfall festgenommen worden zu sein und nun eine Kaution in Höhe von mehreren zehntausend Euro zu hinterlegen habe. Durch weitere Anrufe der Betrüger, von denen sich einer als Polizeibeamter und eine Frau als angebliche Staatsanwältin ausgab, sollte die Geschichte von der benötigten Kaution untermauert und die 76-Jährige dazu gebracht werden, Geld und sonstige Wertsachen auszuhändigen. Die Seniorin erkannte den Betrug, ging nur zum Schein auf die Forderungen ein und alarmierte richtigerweise die Polizei. Als schließlich gegen 17 Uhr wie angekündigt der 24-jährige Verdächtige bei der Frau klingelte, um das Geld in Empfang zu nehmen, wartete die Polizei auf ihn und nahm ihn fest. Der wegen Betrugsdelikten bereits vorbestrafte Deutsche wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Freitagnachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der den Beschuldigten in Untersuchungshaft nahm. Die Ermittlungen zu seinen Komplizen und möglichen weiteren Straftaten dauern noch an.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.