10.10.2019 – Polizeiberichte

Nürtingen (ES): Bei Auffahrunfall verletzt

Bei einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen sind am Mittwochvormittag zwei Personen verletzt worden. Ein 26-Jähriger war gegen 11.15 Uhr mit seinem VW Golf auf der Reuderner Straße unterwegs. Zu spät erkannte er, dass vor ihm der Verkehr ins Stocken kam. Weil er zudem den erforderlichen Sicherheitsabstand nicht eingehalten hatte, krachte er mit seinem Wagen ins Heck des Golfs einer 56-Jährigen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde deren Fahrzeug noch auf einen davor fahrenden VW Passat eines 64-Jährigen aufgeschoben. Die 56-Jährige wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der 64-jährige Passat-Fahrer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. Der Sachschaden an den drei Fahrzeugen wird auf insgesamt etwa 21.000 Euro geschätzt. (jl)

Kirchheim/Teck (ES): Weiterfahrt von Autotransporter untersagt

Eine ganze Reihe zum Teil gravierender Verstöße haben Beamte der Verkehrspolizei Esslingen am Mittwochmittag bei der Kontrolle eines ausländischen Autotransporters in Kirchheim festgestellt. Das rumänisch-französische Lkw-Gespann, das gegen zwölf Uhr genau unter die Lupe genommen wurde, hatte drei neuwertige Wohnmobile geladen. Dadurch überschritt es jedoch die maximal zulässige Höhe und wies zudem Überlänge auf. Neben zahlreichen technischen Mängel wie der mangelhaften Bremsanlage und Beleuchtungseinrichtung mussten die Beamten auch den 41-jährigen Fahrer selbst beanstanden. Er hatte wiederholt und massiv sowohl gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit und die Vorschriften der Ladungssicherung als auch gegen die Lenk- und Ruhezeitbestimmungen verstoßen. Gegen den Fahrer und das Transportunternehmen wurden Sicherheitsleistungen in einer Gesamthöhe von über 5.300 Euro festgesetzt. Die Weiterfahrt wurde dem 41-Jährigen untersagt. (mr)

Nürtingen (ES): Wer hatte Grün? (Zeugenaufruf)

Das Polizeirevier Nürtingen sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochabend auf der Kreuzung Steinengrabenstraße/Bahnhofstraße ereignet hat. Der 20-jährige Fahrer eines VW Golf befuhr gegen 20.15 Uhr die Steinengrabenstraße in Richtung Neuffener Straße und wollte von dieser über die Linksabbiegerspur in die Bahnhofstraße einbiegen. Zeitgleich fuhr ein 51-Jähriger mit seinem Mercedes Vito auf der Steinengrabenstraße in Richtung Metzinger Straße. Im Kreuzungsbereich Steinengrabenstraße/Bahnhofstraße kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei zog sich ein 20 Jahre alter Mitfahrer im Golf leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt. Sowohl der Golf als auch der Vito waren nach dem Unfall so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf schätzungsweise 30.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme äußerten beide Beteiligten, dass ihre Ampel Grün gezeigt habe. Zeugenhinweise, insbesondere zur Ampelschaltung zum Zeitpunkt des Unfalls, werden unter der Telefonnummer 07022/92240 erbeten. (jl)

Owen (ES): Nach Flucht festgenommen

Ein per Haftbefehl gesuchter, 29-jähriger Smart-Lenker konnte am Mittwochnachmittag in Owen festgenommen werden. Der Mann wurde gegen 14.20 Uhr im Rinnenweg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten fest, dass gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl wegen eines Eigentumsdelikts bestand. Dieser ergriff mit seinem Fahrzeug zunächst die Flucht, konnte jedoch mit Hilfe einer weiteren Streifenbesatzung in der Straße Im Unteren Feld gestoppt werden. Bei der anschließenden Festnahme leistete der 29-Jährige derart Widerstand, dass er zu Boden gebracht und ihm Handschließen angelegt werden mussten. Die drohende Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe konnte der Mann durch die Zahlung der noch ausstehenden Geldstrafe abwenden. Er wird nun allerdings wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. (mr)

Wendlingen (ES): Verdächtiger Gegenstand sichergestellt

Wegen eines verdächtigen Gegenstandes musste am Donnerstagmittag eine Parkreihe des Parkplatzes eines Discounters in der Neuwiesenstraße kurzzeitig gesperrt werden. Gegen 13.15 Uhr hatte ein Passant die Polizei alarmiert, nachdem er den Gegenstand in einem Gebüsch hinter dem Begrenzungszaun des Parkplatzes entdeckt hatte. Da bei dem Fundstück auch technische Bauteile zu sehen waren, kamen vorsorglich Spezialisten des Landeskriminalamtes vor Ort, die den Gegenstand zur weiteren Untersuchung sicherstellten. (cw)

Filderstadt (ES): Diebstähle aus Pkw (Zeugenaufruf)

Ein unbekannter Dieb, der es insbesondere nachts auf die in Autos zurückgelassenen Wertsachen abgesehen hat, ist derzeit in Filderstadt unterwegs. Die Polizei nimmt dies zum Anlass, darauf hinzuweisen, die Fahrzeuge immer abzuschließen und auch in verschlossenen Pkw kein Geld oder andere Wertgegenstände zurückzulassen. Allein am Mittwoch wurden fünf Fälle angezeigt. Bei vier Straftaten, die sich offenbar alle am Dienstagabend oder in der Nacht auf Mittwoch in Bonlanden ereigneten, waren die Pkw unterschiedlicher Marken vermutlich unverschlossen im Freien abgestellt gewesen. Die Tatorte lagen in der Kurze Straße, der Metzinger Straße, der Ringstraße und der Bonländer Hauptstraße. Zudem wurde aus der Oschatzer Straße in Bernhausen der Diebstahl von Münzgeld aus einem Pkw gemeldet, der auf noch unbekannte Weise geöffnet worden war. Meist erbeutete der Täter nur Kleingeld, in einem Fall aber auch eine im Handschuhfach liegende Geldbörse. Das Polizeirevier Filderstadt ermittelt und nimmt unter Tel. 0711/70913 Hinweise entgegen. (ak)

Kirchheim/Teck (ES): Mutmaßlicher Betrüger geht leer aus

Einen mutmaßlichen Betrugsversuch hat ein 69-jähriger Kirchheimer am Donnerstagmorgen in der Marktstraße rechtzeitig erkannt. Der Mann war von einem Fahrer eines schwarzen Jeeps mit italienischem Kennzeichen aus dem Fahrzeug heraus angesprochen worden. Der etwa 50 Jahre alte Verdächtige bot seinem potenziellen Opfer drei Lammfelllederjacken mit einem angeblichen Wert von 2.000 Euro zu einem angeblichen Schnäppchenpreis von 500 Euro an. Als fadenscheinigen Grund hierfür gab der Unbekannte an, er sei auf der Messe gewesen und könne die Jacken nicht mit dem Flugzeug transportieren. Als bei dem 69-Jährigen kein Kaufinteresse geweckt werden konnte, stieg der Jeep-Fahrer aus dem Wagen und ging mit den Jacken vermutlich mit dem Ziel, andere Käufer zu finden, in Richtung Innenstadt davon. Er und das Fahrzeug konnten im Zuge der Fahndung nicht mehr festgestellt werden.

Diese Masche mit unterschiedlichsten Warenangeboten ist bekannt und leider auch in Einzelfällen immer wieder erfolgreich. Nach einem Kauf von Jacken, Kochtöpfen, Messern oder anderen Gegenständen stellen die Betrogenen dann fest, dass die Ware nicht einmal den scheinbaren Schnäppchenpreis rechtfertigt. Daher warnt die Polizei davor, sich auf solche Angebote einzulassen. Erst am Dienstagnachmittag war ein Senior ebenfalls in der Innenstadt von Kirchheim mit einer anderen Geschichte um mehrere hundert Euro betrogen worden (vgl. Pressemitteilung vom 09.10.2019/16.41 Uhr). Drei Jacken, die dieser Betrüger angeblich als Dank für eine Spende hinterlassen hatte, hatten sich ebenfalls als minderwertig herausgestellt. Ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht, wird geprüft. Das Polizeirevier Kirchheim ermittelt. (ak)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.