11.01.2021 – Polizeiberichte

Wendlingen: Durch falschen Bankmitarbeiter betrogen

Einem Telefonbetrüger ist ein Ehepaar aus Wendlingen am Wochenende zum Opfer gefallen. Die über 80-jährigen Senioren bekamen am Samstag einen Anruf eines Mannes, der sich als Mitarbeiter ihres Bankinstituts ausgab. Dieser gaukelte dem Paar vor, dass Grund seines Anrufes eine erforderliche Umstrukturierung des Onlinebankings sei. Im Glauben, tatsächlich mit ihrem Geldinstitut zu sprechen, gaben die Eheleute ihre Zugangsdaten und TAN preis. In der Folge tätigte der dreiste Betrüger Überweisungen von mehreren tausend Euro vom Konto der Senioren. Die Polizei warnt: – Geben Sie niemals Kontodaten, Passwörter, PIN-Nummern oder sonstige Zugangsdaten preis – egal, wer bei Ihnen anruft. – Ihre Bank wird nie bei Ihnen anrufen und nach einer TAN fragen. – Wenn Sie Opfer eines solchen Betrugs wurden, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Denkendorf: In Arztpraxis eingebrochen

In eine Arztpraxis in der Friedrichstraße ist im Laufe des Wochenendes eingebrochen worden. In der Zeit von Freitag, 16.15 Uhr, bis Montag, 6.50 Uhr, gelangten bislang unbekannte Täter über die gewaltsam geöffnete Eingangstür ins Innere der Praxis. Dort durchsuchten die Einbrecher in mehreren Räumen die Schränke. Über ein mögliches Diebesgut liegen noch keine Erkenntnisse vor. Kriminaltechniker kamen zur Spurensicherung vor Ort. Der Polizeiposten Neuhausen hat die Ermittlungen aufgenommen. (ms)

Reichenbach: Frontal kollidiert

Drei Verletzte und ein Sachschaden von rund 30.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalles, der sich am Montagmorgen auf der K1208 ereignet hat. Kurz nach 6.45 Uhr befuhr ein 43 Jahre alter Mann mit seinem BMW die Kreisstraße aus Reichenbach kommend in Richtung Baltmannsweiler. Den ersten Erkenntnissen zufolge geriet er wohl aufgrund von Straßenglätte zunächst ins Schleudern und in der Folge auf die Gegenfahrbahn, wo er frontal mit dem entgegenkommenden Hyundai einer 47-Jährigen kollidierte. Sowohl der Unfallverursacher als auch die Hyundailenkerin und ihre 24-jährige Mitfahrerin erlitten leichte Verletzungen und wurden vom Rettungsdienst in Kliniken gebracht. Die nicht mehr fahrbereiten Autos, an denen wirtschaftlicher Totalschaden entstanden war, mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Zur Reinigung der Fahrbahn kamen aufgrund auslaufender Betriebsstoffe Mitarbeiter der Straßenmeisterei vor Ort. Die Unfallaufnahme war gegen 9.20 Uhr abgeschlossen. Zeugen, die Angaben zu dem Verkehrsunfall machen können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Esslingen unter der Telefonnummer 0711/3990-420 zu melden.

Leinfelden-Echterdingen: Weihnachtsbäume in Brand geraten

Zum Brand mehrerer Weihnachtsbäume auf einem Sammelplatz im Randweg sind Feuerwehr und Polizei in der Nacht zum Montag, gegen 22.30 Uhr, ausgerückt. Ein Unbekannter hatte die Bäume dort nach ersten Erkenntnissen auf unbekannte Weise wohl in Brand gesteckt. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort war, konnte ein Übergreifen auf weitere Bäume verhindert werden. Eine eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg. Der Polizeiposten Leinfelden-Echterdingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Dettingen: Nicht aufgepasst und aufgefahren

Unachtsamkeit und nicht ausreichender Sicherheitsabstand dürften die Ursachen für einen Verkehrsunfall sein, der sich am Montagmorgen auf der B 465 ereignet hat. Eine 31-Jährige war gegen 7.15 Uhr mit ihrem Audi A5 auf der Bundesstraße in Richtung Kirchheim unterwegs. Zu spät erkannte sie, dass an der Ampel an der Abzweigung zur K 1250 ein vorausfahrender 58-Jähriger mit seinem VW Passat bremsen und anhalten musste. Sie krachte mit so großer Wucht ins Heck des Passat, dass dieser auf einen davor stehenden Dacia Sandero einer 48-Jährigen aufgeschoben wurde. Während die Dacia-Fahrerin unverletzt blieb, wurden die beiden anderen Fahrer leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Ärztezentrum gebracht. Der Audi und der VW waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der Sachschaden an allen drei Autos wird auf insgesamt etwa 15.000 Euro geschätzt.

Kirchheim: Gegen Baum gekracht

Nicht angepasste Geschwindigkeit und Sommerreifen sind den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursachen für einen schadensträchtigen Verkehrsunfall, der sich am Sonntagabend auf der B 297 ereignet hat. Ein 54-Jähriger war gegen 18.20 Uhr mit seinem Dodge auf der Bundesstraße von Reudern in Richtung Kirchheim unterwegs. Etwa 300 Meter vor der Zufahrt zu den Bürgerseen verlor er auf der leicht rutschigen Fahrbahn die Kontrolle über seinen trotz der Minusgrade noch mit Sommerreifen ausgerüsteten Wagen. Er kam nach links von er Fahrbahn ab, rutschte mehrere hundert Meter über eine Wiese, bevor sich der Dodge um 180 Grad drehte und gegen einen Baum krachte. Verletzt wurde zum Glück niemand, der entstandene Sachschaden fiel mit geschätzten 50.000 Euro allerdings beträchtlich aus.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.