13.01.2020 – Polizeiberichte

Köngen (ES): In Schule eingebrochen 

In eine Schule im Burgweg ist ein 33-Jähriger am späten Sonntagabend eingebrochen. Gegen 23.40 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei, nachdem er im Bereich der Schule durch Geräusche zersplitternden Glases aufmerksam geworden war. Im Verlauf einer sofort eingeleiteten Fahndung, in die neben mehreren Streifenwagen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, konnte der Tatverdächtige entdeckt werden, wie er gerade das Gebäude über ein Fenster verließ. Er wurde nach kurzer Verfolgung zu Fuß widerstandslos festgenommen. Wie sich bei den nachfolgenden Ermittlungen herausstellte, hatte sich der Mann über ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Schulgebäude verschafft und dort nachfolgend mehrere Büros durchwühlt. Der durch sein brachiales Vorgehen verursachte Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro beziffert. Der 33-Jährige wurde nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen, bis er sich gegebenenfalls vor Gericht verantworten muss, wieder auf freien Fuß gesetzt. (cw) 

Leinfelden-Echterdingen (ES): In die Leitplanken gekracht 

Unaufmerksamkeit dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Verkehrsunfall sein, der sich am Sonntagabend auf der Überleitung der BAB 8 von Karlsruhe auf die B 27 bei Echterdingen ereignet hat. Ein 23-Jähriger war gegen 23.35 Uhr mit seinem Renault Twingo von der Autobahn herkommend auf der Überleitung unterwegs, als er mit seinem Wagen nach links von der Fahrbahn abkam und zunächst in die linken Leitplanken krachte. Von diesen wurde das Fahrzeug abgewiesen, kam ins Schleudern und prallte in die rechten Leitplanken, bevor es auf dem rechten der beiden Fahrstreifen zum Stehen kam. Durch das Auslösen der beiden Airbags erlitt der 23-Jährige leichte Verletzungen. Er wurde von einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Sein Renault war nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt. (cw) 

Leinfelden-Echterdingen (ES): Drei Verletzte bei Bremsmanöver 

Die Verkehrspolizei Esslingen sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Sonntagabend drei Fahrgäste eines Omnibusses verletzt worden sind. Gegen 18.40 Uhr befuhr ein 46-jähriger Fahrer eines vollbesetzten Gelenkbusses die Flughafenentlastungsstraße (K 1272) von der Autobahn kommend in Richtung Echterdingen. Zu Beginn eines Tunnels vollzog ein vorausfahrender Lenker eines Kleinwagens in einer von rechts kommenden Einmündung überraschend ein Wendemanöver, worauf der 46-Jährige zur Verhinderung eines Unfalls eine Vollbremsung einleitete. Hierbei kamen im Bus drei Frauen zu Fall. Während sich eine 31-Jährige und eine 56-Jährige leicht verletzten und nach ambulanter Behandlung entlassen werden konnten, zog sich eine 55 Jahre alte Frau schwere Verletzungen zu. Sie musste in einer Klinik stationär aufgenommen werden. Der unbekannte Lenker des Kleinwagens, zu dem keine nähere Beschreibung vorliegt, setzte seine Fahrt ohne Anzuhalten fort. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0711/3990-420 erbeten. (mr) 

Leinfelden-Echterdingen (ES): Brand in Doppelgarage 

Aus bislang ungeklärter Ursache ist es am Sonntagmorgen zu einem Brand in einer Doppelgarage im Solweg in Stetten gekommen. Die Besitzer bemerkten kurz vor 8.30 Uhr das Feuer und verständigten die Feuerwehr. Bereits auf der Anfahrt konnten die Rettungskräfte eine starke Rauchentwicklung feststellen. Der Feuerwehr gelang es dank dem raschen Eingreifen mit starken Kräften, ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus zu verhindern. In der Garage wurden eine Mercedes E-Klasse, ein Motorrad sowie mehrere Fahrräder zerstört. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine konkreten Angaben vor. Er könnte sich einer ersten Schätzung nach auf bis zu 200.000 Euro belaufen. Es gab keine Verletzten. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (ms) 

Wernau (ES): Pkw in Brand geraten 

Ein Pkw ist am Sonntagvormittag vermutlich aufgrund eines technischen Defekts in Wernau in Brand geraten. Ein 53-Jähriger war kurz vor 9.30 Uhr mit dem Opel in der Kirchheimer Straße unterwegs. Seinen Angaben nach wollte der Fahrer die Klimaanlage einschalten, als er Brandgeruch feststellte. Kurze Zeit später brannte das Armaturenbrett. Durch das Feuer wurde der Innenraum des Fahrzeugs in Mitleidenschaft gezogen. Es musste von der Feuerwehr, die mit 27 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen ausrückte, gelöscht werden. Über die Höhe des Schadens liegen noch keine Angaben vor. Das Auto wurde im Anschluss abgeschleppt. (ms)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.