13.10.2020 – Polizeiberichte

Aichtal: Von Fahrbahn abgekommen

Ein Verkehrsunfall, der den ersten verkehrspolizeilichen Ermittlungen zufolge auf Sekundenschlaf zurückzuführen sein könnte, hat am Montagnachmittag für erhebliche Verkehrsbehinderungen auf der B 27 in Richtung Tübingen gesorgt. Ein 27 Jahre alter Lenker eines VW Polo schlief auf dem Aichtalviadukt kurz vor 15.30 Uhr offenbar kurz ein und krachte mit seinem Wagen in die rechten Leitplanken. Anschließend kam der Pkw auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Bei der Kollision zogen sich die beiden Mitfahrerinnen im Alter von 18 und 23 Jahren nach derzeitigem Kenntnisstand leichte Verletzungen zu, weshalb sie vom Rettungsdienst in umliegende Kliniken gebracht wurden. Der Polo, an dem sich der Blechschaden auf rund 5 000 Euro beläuft, wurde abgeschleppt. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe musste die stark verschmutzte Fahrbahn durch ein Spezialfahrzeug gereinigt und voll gesperrt werden. Auch die Feuerwehr war an die Unfallstelle ausgerückt.

Aichtal-Aich: Vorfahrt missachtet

Sachschaden in Höhe von rund 11 000 Euro und ein Verletzter sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagabend im Bereich der Ausfahrt Aichtal-Nord der B 312 ereignet hat. Kurz vor 19 Uhr war ein 19-jähriger BMW-Lenker aus Richtung Stuttgart kommend von der Bundesstraße abgefahren, um anschließend auf die K 1225/Stuttgarter Straße einzubiegen. Weil er die Vorfahrt eines dort von links kommenden Ford einer 70-Jährigen missachtete, kam es zur Kollision der beiden Pkw. Während die beiden Fahrer unverletzt blieben, trug der 45-jährige Beifahrer im Ford leicht Verletzungen davon. Er wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Der BMW des Unfallverursachers musste abgeschleppt werden.

Esslingen: Vom Fahrstreifen abgekommen

Noch unklar ist die Ursache für einen schadensträchtigen Verkehrsunfall, den ein 45-Jähriger am Montagabend auf der B 10 zwischen den Abfahrten Deizisau und Sirnau verursacht hat. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge war der Mann gegen 19.10 Uhr mit seinem Audi A4 auf dem linken der beiden Fahrstreifen von Göppingen in Richtung Stuttgart unterwegs. Zwischen den beiden Abfahrten kam er mit seinem Wagen aus noch ungeklärter Ursache auf den rechten Fahrstreifen. Dabei touchierte der Audi das Heck eines dort fahrenden 1er BMW, dessen Fahrerin daraufhin die Kontrolle über ihren Wagen verlor, ins Schleudern kam und in die Mittelleitplanken krachte, wo ihr Wagen zum Stehen kam. Auch der Audi prallte in die Mittelleitplanken, von wo er reaktionslos nach rechts über die Fahrbahn fuhr, dort gegen die rechten Leitplanken prallte und wiederum ohne jegliche Reaktion mehr als 100 Meter daran entlang schrammte. Nachfolgend fuhr er dann auf eine Mercedes A-Klasse auf, dessen 35-jähriger Fahrer den Unfall beobachtet hatte und den Audi-Fahrer zum Anhalten bewegen wollte. Der Unfallverursacher und die Fahrerin des 1er BMW wurden bei dem Unfall leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, wo die 26-Jährige vorsorglich die Nacht stationär verbringen musste. Der Audi und der BMW waren nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie vom Abschleppdienst geborgen werden mussten. Der entstandene Sachschaden fiel mit insgesamt etwa 30.000 Euro beträchtlich aus. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahen und zur Unfallaufnahme musste die Bundesstraße in Richtung Stuttgart voll gesperrt werden, was auf der vielbefahrenen Strecke zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt hat.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.