19.07.2021 – Polizeiberichte

Wernau: Getreidefeld in Brand geraten

Aus noch unbekannter Ursache ist ein Teil eines Getreidefelds im Gewann Bergäcker am Sonntagabend in Brand geraten. Mehre Anrufer alarmierten gegen 18.10 Uhr die Rettungskräfte. Die Feuerwehr, die daraufhin mit neun Fahrzeugen und 46 Einsatzkräften anrückte, löschte den mehrere tausend Quadratmeter großen, brennenden Teil des Gerstenfelds. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 600 Euro. Verletzt wurde niemand. Der Rettungsdienst war vorsorglich mit zwei Fahrzeugen und fünf Rettungskräften vor Ort.

Kirchheim: Einbruch in Imbiss

Ein Imbiss in der Henriettenstraße ist am Wochenende erneut ins Visier eines Einbrechers geraten. In der Zeit zwischen Samstag, 11.45 Uhr, und Montag, 7.45 Uhr, drang ein Unbekannter in das Gebäude ein und suchte dort nach Stehlenswertem. Nach derzeitigem Ermittlungsstand flüchtete der Täter jedoch ohne Beute. Erst Mitte vergangener Woche waren bei einem Einbruch aus dem Laden über 200 leere Getränkedosen gestohlen worden (siehe Pressemitteilung vom 15.7.2021 / 16.22 Uhr).

Kirchheim: In Schule eingebrochen (Zeugenaufruf)

In eine Schule in der Henriettenstraße in am Sonntag eingebrochen worden. Ein aufmerksamer Zeuge hatte gegen 14.25 Uhr zwei junge Männer entdeckt, die sich auf noch unbekannte Weise Zugang zum Gebäude verschafft hatten und anschließend geflüchtet waren. Ob etwas entwendet wurde, ist noch nicht bekannt. Bei den Tätern soll es sich um zwei Jugendliche im Alter zwischen 16 und 17 Jahren gehandelt haben. Beide sollen etwa 175 Zentimeter groß sein und dunkle, kurze Haare haben. Bekleidet waren die beiden mit dunklen langen Hosen und T-Shirts. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Kirchheim unter Telefon 07021/ 501-0 entgegen.

Kirchheim: In Schule eingebrochen

Auf Bargeld hatten es Unbekannte abgesehen, die über das vergangene Wochenende in die Schule in der Boschstraße eingebrochen sind. Zwischen Samstag, 21.15 Uhr, und Montag, 5.40 Uhr, gelangten die Einbrecher auf noch ungeklärte Art und Weise ins Schulgebäude. Dort brachen sie mehrere Snack- und Getränkeautomaten sowie einen Kopierer auf und ließen daraus das Münzgeld mitgehen. Mit ihrer Beute von noch nicht bekanntem Wert flüchteten sie anschließend unerkannt. Das Polizeirevier Kirchheim hat mit Unterstützung von Spurensicherungsspezialisten der Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. (cw)

Bissingen: In Schulgebäude und Sporthalle eingebrochen

In die Schule in der Schulstraße und in die angrenzende Sporthalle sind möglicherweise mehrere Unbekannte in der Nacht von Sonntag auf Montag eingebrochen. Kurz nach Mitternacht war die Polizei alarmiert worden, nachdem Zeugen dort mehrere Personen beobachtet hatte. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos. Vor Ort stellte sich heraus, dass sowohl an der Schule, als auch an der Sporthalle mehrere Türen aufgebrochen worden waren. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wendlingen: Baucontainer aufgebrochen

In mindestens drei Baucontainer auf einer Baustelle an der Anschlussstelle B 313 / A8 sind Unbekannte über das vergangene Wochenende eingebrochen. Zwischen Samstag, 13 Uhr, und Montagmorgen, sechs Uhr, hebelten die Einbrecher die Zugangstüren von den Containern auf. Soweit bislang bekannt ist, ließen sie mehrere Stirnlampen für Helme, Akku-Schrauber und anderes Werkzeug im Wert von mehreren hundert Euro mitgehen. Der Polizeiposten Wendlingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Köngen: Nach Unfall geflüchtet

Auf etwa 25.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein 34-Jähriger am Sonntagnachmittag in der Adolf-Ehmann-Straße verursacht hat. Der Mann war gegen 15.10 Uhr mit seinem Mercedes Sprinter auf der Adolf-Ehmann-Straße unterwegs, als er mit seinem Transporter zu weit nach rechts kam und dort gegen einen geparkten VW Passat krachte. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden zu kümmern fuhr er zunächst mit seinem Sprinter weiter. Zeugen die den Unfall beobachtet hatten, alarmierten die Polizei, die eine sofortige Fahndung einleitete. Dabei ergab sich, dass der Unfallverursacher seinen erheblich beschädigten Sprinter mehrere hundert Meter entfernt abgestellt hatte und zu Fuß geflüchtet war. Er konnte im Verlauf der Fahndungsmaßnahmen angetroffen und vorübergehend festgenommen werden. Wie sich herausstellte, war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Verletzt wurde bei dem Unfall zum Glück niemand.

Filderstadt- Bernhausen: Radfahrerin gestürzt

Mit Verletzungen noch unbekannten Ausmaßes musste eine Radfahrerin nach einem Sturz am Sonntagnachmittag von einem Notarzt versorgt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Die 60-Jährige war gegen 17.10 Uhr mit ihrem Pedelec auf der Rudolfstraße in Richtung Karlstraße unterwegs, als sie auf Höhe eines Einkaufsmarkts mit einem vom dortigen Parkplatz rollenden Fußball kollidierte und stürzte. Mehre Kinder hatten dort im Beisein ihres Vaters mit dem Ball gespielt, wobei dieser auf die Fahrbahn rollte. Der Vater hatte daraufhin noch versucht, die Radfahrerin zu warnen, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern.

Aichtal: Auto überschlagen

Mit Verletzungen noch unklaren Ausmaßes musste am Sonntagabend ein 28-Jähriger ins Krankenhaus gebracht werden, der sich auf der B 27 mit seinem Auto überschlagen hatte. Der Mann war kurz nach 21 Uhr mit seinem Mitsubishi auf der Bundesstraße von Stuttgart in Richtung Tübingen unterwegs, als er kurz vor dem Aichtalviadukt mit seinem Wagen zu weit nach links auf den Grünstreifen geriet. Beim Zurücklenken übersteuerte er seinen Wagen, der daraufhin zunächst in die rechten Leitplanken prallte, ausgehebelt wurde und sich nachfolgend überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam. Der 28-Jährige wurde dabei verletzt und nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle vom Rettungsdienst in die Klinik gebracht. Sein Mitsubishi, an dem ein Sachschaden von geschätzten 8.000 Euro entstanden war, wurde abgeschleppt. Zur Unterstützung der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Feuerwehr mit zwei Fahrzeugen und sechs Feuerwehrleuten im Einsatz. Während der Unfallaufnahme musste die Bundesstraße für etwa eine Stunde voll gesperrt werden.

Neckartenzlingen: Jungen Rehbock aus Wasser gerettet

Ein im Zufluss zum Wasserkraftwerk schwimmender Rehbock musste am Sonntagmorgen aus seiner misslichen Lage gerettet werden. Gegen 8.30 Uhr entdeckte ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer das im Wasser treibende Tier, das aufgrund der starken Strömung immer wieder in Richtung des Kraftwerks gezogen wurde, und verständigte die Polizei. Nach zahlreichen Versuchen schaffte es der junge Rehbock zunächst selbst an Land zu kommen, rannte dann jedoch gegen die Hauswand eines Einkaufsmarkts in der Robert-Bosch-Straße. Anschließend versteckte er sich in einem Gebüsch an der B 297. Aufgrund der gefährlichen Nähe zur Bundesstraße musste das Tier in Richtung der Felder getrieben werden. Dabei versperrte ihm ein Zaun den Weg, weshalb es erneut in den Zufluss zum Wasserwerk sprang. Dort konnte es schließlich von einem Beamten des Polizeireviers Nürtingen aus dem Wasser gerettet werden. Unter lautstarkem Protest wurde der erschöpfte aber augenscheinlich unverletzte Rehbock der Feuerwehr übergeben, die ihn in heimische Gefilde brachte.

Wernau: Mehrere Fahrzeuge beschädigt

Einen beträchtlichen Schaden in Höhe von schätzungsweise 11.000 Euro hat ein Unbekannter in der Nacht zum Sonntag an sieben geparkten Fahrzeugen angerichtet. Zwischen 21 Uhr und acht Uhr zerkratzte der Täter die im Bereich Borsigstraße / Gutenbergstraße abgestellten Autos mit einem unbekannten Gegenstand und entfernte sich anschließend. Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.