20.04.2021 – Polizeiberichte

Kirchheim: Einbrecher dingfest gemacht

Wegen des Verdachts des Wohnungseinbruchsdiebstahls ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die in Tübingen angesiedelte Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 25-jährigen, einschlägig vorbestraften Wohnsitzlosen. Der Mann befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft. Wie bereits berichtet, war am frühen Morgen des 14. April 2021 ein zunächst unbekannter Täter in ein Einfamilienhaus in der Gutenbergstraße eingebrochen und Bargeld sowie andere Wertsachen gestohlen worden. Mit dem ebenfalls aufgefundenen Autoschlüssel entwendete er auch den vor dem Haus stehenden Pkw der Bewohner. Am Samstag bemerkte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Kirchheim den gestohlenen Seat auf einem Parkplatz beim Kirchheimer Bahnhof. An dem Wagen waren andere, ebenfalls gestohlene Kennzeichen angebracht. Dem am Steuer sitzenden Verdächtigen gelang zunächst zu Fuß die Flucht. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit zahlreichen Streifenwagen verlief erfolglos. Am Montagnachmittag stellte sich der 25-jährige, portugiesische Staatsangehörige beim Polizeirevier Kirchheim und räumte sowohl den Einbruch als auch den Diebstahl des Fahrzeugs ein. Er wurde vorläufig festgenommen und am Dienstagvormittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Filderstadt-Bonlanden: Rüttelplatte von Baustelle gestohlen

Auf eine Rüttelplatte hatten es unbekannte Diebe in den vergangenen Tagen auf einer Baustelle in der Hornbergstraße abgesehen. Im Zeitraum vom 6. April bis Dienstag verschafften sich die Täter Zutritt zu der Baustelle in Bonlanden und entwendeten die Rüttelplatte im Wert von rund 5.000 Euro. Das Polizeirevier Filderstadt ermittelt.

Altbach: In Büro eingebrochen

In das Büro einer Firma in der Esslinger Straße ist ein Unbekannter in der Nacht von Montag auf Dienstag eingebrochen. Zwischen 17.30 Uhr und 9.20 Uhr hebelte der Einbrecher ein Fenster auf und verschaffte sich so Zugang zu dem Büroraum. Diesen durchwühlte er nach Wertvollem. Soweit bislang bekannt ist, fiel ihm dabei eine Fotokamera in die Hände, mit der er sich anschließend unerkannt aus dem Staub machte. Der Polizeiposten Reichenbach hat mit Unterstützung von Kriminaltechnikern zur Spurensicherung die Ermittlungen aufgenommen. 

Esslingen: Kind wusste sich zu helfen

Am Montagmittag ist ein Kind kurz nach 13 Uhr auf der Wache des Polizeireviers Esslingen erschienen, da es Hilfe benötigte. Der achtjährige Junge besucht eine nahegelegene Schule und wurde nach Schulschluss nicht von seiner Mutter abgeholt. Da die Familie erst vor kurzem hergezogen war, wusste der Kleine nicht, wie er heimkommen soll und lief daraufhin zur Polizei. Die Beamten konnten kurze Zeit später die Mutter erreichen, die ihren Sohn auf der Dienststelle abholte. Sie gab an, dass er eigentlich den Bus hätte nehmen sollen. Die Mutter und ihr Kind fuhren im Anschluss zusammen mit dem Bus nach Hause und sie konnte ihm die nicht sehr weite Heimfahrt nochmal erklären.

Esslingen: Einsatz in Flüchtlingsunterkunft

Wegen eines Mannes, der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, waren am Montagnachmittag mehrere Streifenwagenbesatzungen in einer Esslinger Flüchtlingsunterkunft im Einsatz. Weil unklar war, ob der Mann bewaffnet sein könnte, betraten die Beamten gegen 14.15 Uhr in Spezialausrüstung das Gebäude in der Rosenstraße. Der 24-Jährige konnte unbewaffnet in seinem Zimmer angetroffen und in Gewahrsam genommen werden. Er wurde im Anschluss in eine psychiatrische Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen.

Kirchheim: Seniorin betrogen (Warnhinweis)

Kriminelle haben im Laufe des Montags eine Seniorin um einen hohen Geldbetrag gebracht. Am Abend rief ein Betrüger bei der Frau an und gab sich als Kriminalbeamter aus. Er gaukelte ihr vor, dass es in der Nachbarschaft einen Raubüberfall gegeben habe und nun auch ihr Hab und Gut bedroht sei. Die so unter Druck gesetzte Seniorin wurde daraufhin aufgefordert, Wertgegenstände in eine Tasche zu packen. Wie gefordert, stellte das Opfer die gepackte Tasche mit Bargeld und Schmuck in fünfstelligem Wert vor die Haustür, wo sie kurze Zeit später von einem unbekannten Mann abgeholt wurde. Das Versprechen, die Wertgegenstände nach einer Überprüfung zurückzubringen, hielten die Betrüger natürlich nicht ein. Die Polizei rät:

   - Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den Namen und die 
     angegebene Dienststelle des Anrufers und legen Sie sofort 
     vollständig auf. 
   - Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit der Ihnen bekannten 
     Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf. Wichtig: Nicht die 
     Rückruftaste drücken, sonst landen Sie wieder bei den 
     Kriminellen. Suchen Sie die Nummer selbst heraus oder wählen Sie
     den Polizeinotruf 110. 
   - Geben Sie nie Informationen über Ihre persönlichen und 
     finanziellen Verhältnisse preis. Die Polizei wird nie bei Ihnen 
     anrufen, um Sie über ihr Vermögen auszufragen oder Sie zur 
     Übergabe von Geld und anderen Vermögenswerten auffordern. 
   - Lassen Sie Ihr Vermögen da, wo es ist und übergeben Sie nie 
     einem Fremden Bargeld oder Wertgegenstände, egal mit welcher 
     Geschichte er bei Ihnen vorspricht und für wen er sich ausgibt. 
   - Ziehen Sie einen Angehörigen oder eine Person Ihres Vertrauens 
     zu Rate. 

Neuffen: Rollladen in Brand geraten

Auf etwa 5.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der beim Brand eines Rollladens am frühen Dienstagmorgen in der Taläckerstraße entstanden ist. Gegen 5.45 Uhr alarmierte ein Nachbar die Rettungskräfte nachdem er den Brand entdeckt hatte. Nachdem er die Bewohner geweckt hatte, begann er bis zum Eintreffen der Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 26 Feuerwehrleuten im Einsatz war, mit ersten Löscharbeiten. Wie sich bei den nachfolgenden Ermittlungen herausstellte, dürfte eine brennende Kerze in einem Blumenkasten mit Kunstblumen zunächst den Blumenkasten und anschließend den Rollladen in Brand gesetzt haben. Verletzt wurde niemand.

Wernau: Vorfahrtsberechtigten übersehen

Unachtsamkeit ist die Ursache eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagnachmittag an der Kreuzung Bergstraße / Eugenstraße ereignet hat. Ein 20-Jähriger war gegen 16.15 Uhr mit seinem VW Crafter Kleinbus auf der Eugenstraße unterwegs. An der Kreuzung zur Bergstraße verlangsamte er seine Fahrt und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Dabei übersah er jedoch ein von rechts kommendes Leichtkraftrad Aprilia. Dessen 17-jähriger Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren, sodass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Ein Rettungswagen brachte den Biker nachfolgend vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus. Eine 34-jährige Beifahrerin im VW wurde leicht verletzt, eine ärztliche Versorgung war aber nicht notwendig. Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf etwa 9.000 Euro geschätzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.