23.11.2018 – Polizeiberichte

Esslingen: Großeinsatz nach mutmaßlichem Gasaustritt

Nicht abschließend geklärt werden konnten die Umstände, die am Donnerstagabend zur kurzzeitigen Bewusstlosigkeit eines neunjährigen Jungen und einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in der Römerstraße geführt haben. Gegen 20.45 Uhr verlor der Bub im Badezimmer der elterlichen Wohnung das Bewusstsein. Seine Eltern, die ihm zu Hilfe geeilt waren, nahmen im Raum Gasgeruch wahr und brachten ihren Sohn in ein Nebenzimmer. Dort kam der Junge wieder zu sich. Durch die alarmierte Feuerwehr Esslingen konnte im Gebäude, in dem sich auch ein Restaurant befindet, kein Gas festgestellt werden. Auch entsprechende Messungen brachten hierauf keine Hinweise. Möglicherweise könnte aus einem Boiler im Badezimmer kurzzeitig Gas ausgetreten sein. Bis zur genaueren Überprüfung des Geräts wurde die Gasleitung abgestellt. Der Junge kam nach notärztlicher Erstversorgung zur weiteren Beobachtung ins Krankenhaus. Vorsorglich wurden auch mehrere Gäste des Restaurants durch die Polizei ins Freie gebracht.

Kirchheim: Jugendlichen angefahren und verletzt (Zeugenaufruf)

Den Fahrer eines roten Sportwagens sucht das Verkehrskommissariat Esslingen, nachdem dieser am Freitagmorgen in der Eichendorffstraße einen 14-jährigen Jungen angefahren und verletzt hat. Beim Überqueren der Straße wurde der Schüler kurz nach acht Uhr vom Pkw erfasst und zu Boden geworfen. Der unbekannte Fahrer hielt an und erkundigte sich nach dem Befinden des Jungen. Dieser gab offenbar an, dass er wohlauf sei und zur Schule müsse. Daraufhin fuhr der Fahrer den 14-Jährigen zur Schule in die Limburgstraße. Später verspürte der Schüler Schmerzen und berichtete den Vorfall einer Lehrerin. Der Junge wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Beim Fahrer des roten Sportwagens soll es sich um einen jüngeren Mann mit Bart gehandelt haben. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-420 zu melden.

Esslingen: Vorfahrt missachtet

Am Donnerstagmittag ist es auf der Kreuzung Hegensberger Straße / Schorndorfer Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen, wodurch der Verkehr teilweise behindert wurde. Eine 61-Jährige war gegen 14.30 Uhr mit ihrem VW Beetle auf der Hegensberger Straße in Richtung Kimmichsweiler unterwegs. An der Kreuzung wollte sie in die Schorndorfer Straße abbiegen. Dabei missachtete sie die Vorfahrt einer aus Richtung Kimmichsweiler kommenden, 37 Jahre alten VW Polo-Fahrerin, die die Kreuzung überqueren wollte. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Die Frauen blieben zum Glück unverletzt. Der nicht mehr fahrbereite VW Beetle musste mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 18.000 Euro. Weil sich der Abschleppvorgang in die Länge zog, musste der Verkehr über eineinhalb Stunden durch die Polizei geregelt werden.

Neuhausen: Radfahrerin bei Unfall verletzt

Eine Radfahrerin hat bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagvormittag in Neuhausen leichte Verletzungen erlitten. Eine 50-Jährige wollte kurz nach 9.30 Uhr mit ihrem Renault von der Wagnerstraße in die Scharnhäuser Straße abbiegen. Hierbei kam es zur Kollision mit der von rechts kommenden, 51 Jahre alten Radfahrerin, die verbotswidrig auf dem linken Gehweg in Richtung Ortsmitte radelte. Die Verletzte musste mit dem Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Neuhausen: Unfallflüchtiger gesucht (Zeugenaufruf)

Ohne sich um den Schaden in Höhe von knapp 5.000 Euro zu kümmern, ist ein Unfallverursacher am Donnerstagnachmittag davongefahren. Der Unbekannte befuhr mit seinem Fahrzeug zwischen 15 Uhr und 16.30 Uhr die Kirchstraße in Richtung Ortsmitte. Er blieb kurz nach der Einmündung Friedrichstraße an einem vor Gebäude 45 geparkten grauen 5er BMW hängen. Dieser wurde auf der kompletten linken Seite erheblich beschädigt. Die Polizei erhofft sich, dass Personen den Unfall auf der vielbefahrenen Durchgangsstraße gesehen haben, und bittet unter Telefon 0711/7091-3 um Zeugenhinweise.

Filderstadt: Fahrgäste stürzen bei Vollbremsung im Bus

Zwei Fahrgäste sind am Donnerstagmorgen in einem Bus verletzt worden, als der Fahrer eine Vollbremsung einleiten musste. Ein 49-Jähriger befuhr mit seiner Mercedes C-Klasse um 8.30 Uhr die Karlstraße in Richtung Echterdinger Straße. Auf Höhe des Busbahnhofs wollte ein vorausfahrender Pkw-Lenker nach links abbiegen, musste aber aufgrund Gegenverkehrs verkehrsbedingt stehenbleiben. Der Mercedes-Lenker fuhr daraufhin rechts an dem wartenden Auto vorbei und zog auf die Busspur. Ein von hinten kommender 24 Jahre alter Lenker eines Busses der Linie 35 musste eine Vollbremsung einleiten, um eine Kollision zu vermeiden. Zwei Frauen im Alter von 66 und 59 Jahren stürzten in dem Linienbus zu Boden beziehungsweise gegen eine Haltestange. Der Unfallverursacher fuhr zunächst weiter, konnte aber von dem Busfahrer eingeholt und an der nächsten Ampel auf den Vorfall aufmerksam gemacht werden. Die beiden verletzten Frauen mussten vom Rettungsdienst versorgt und in Krankenhäuser gebracht werden.

Filderstadt : Seniorin durch vermeintliche Polizeibeamte betrogen

Dreiste Betrüger haben am Mittwochvormittag eine über 90-jährige Filderstädterin dazu gebracht, ihnen Schmuck und andere Wertsachen im Gesamtwert von mehreren tausend Euro zu übergeben. Die Frau erhielt einen Anruf, in dem ein angeblicher Kriminalbeamter behauptete, dass bei einer festgenommenen Einbrecherbande eine Liste mit potentiellen Opfern aufgefunden worden sei und auf dieser Liste auch der Name der Seniorin stehen würde. Der Anrufer erzeugte bei dieser so die Befürchtung, dass auch sie womöglich bald von Einbrechern heimgesucht werden könnte. Der vermeintliche Polizeibeamte bot an, die Wertsachen der Frau abzuholen und in Sicherheit zu bringen. Kurze Zeit später übergab die Seniorin einem Komplizen des Anrufers, der sich ebenfalls als Kriminalbeamter ausgab, die Gegenstände. Von den Kriminellen und ihrer Beute fehlt bislang jede Spur.

Die Polizei warnt immer wieder vor dieser dreisten Masche und bietet unter www.polizei-beratung.de Tipps und Informationen zum Schutz vor diesen Betrügern zum Download an.

Kirchheim: Ohne Führerschein und Versicherungsschutz Unfall verursacht

Ein Unfallverursacher ist am Donnerstagnachmittag zunächst davongelaufen, hat sich dann aber bei der Polizei gestellt. Der 36-Jährige war mit einem Audi A5 um 17.10 Uhr auf der Stuttgarter Straße in Richtung Ötlingen unterwegs. Auf Höhe eines Supermarkts passte er kurz nicht auf und fuhr gegen den vor ihm abbremsenden VW eines 50 Jahre alten Mannes. Der Golf wurde noch gegen den Peugeot einer 59-Jährigen geschoben. Der Audi-Lenker lief zunächst davon und ließ seinen beschädigten Wagen an der Unfallstelle stehen. Eine gute Stunde später erschien er auf dem Polizeirevier Kirchheim. Es stellte sich heraus, dass der 36-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheins ist und der Audi nicht versichert war. Der Schaden an den drei Fahrzeugen beträgt rund 8.000 Euro.

Großbettlingen: Zwei Autofahrer betrunken unterwegs

Zwei stark alkoholisierte Autofahrer haben Beamte des Polizeireviers Nürtingen in der Nacht zum Freitag unabhängig voneinander aus dem Verkehr gezogen. Bei beiden ergab ein Alkohol-Vortest über 1,7 Promille. Sie werden wegen Trunkenheit im Verkehr zur Anzeige gebracht.

Zunächst wurde ein 33 Jahre alter Ford-Fahrer aufgrund seiner auffälligen Fahrweise und einem platten Reifen an der K1231 gegen 23.30 Uhr angehalten und kontrolliert. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass dieser deutlich nach Alkohol roch. Den platten Reifen hatte er sich offensichtlich zuvor bei der Kollision mit einem Bordstein in Bempflingen zugezogen. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Seinen Führerschein behielt die Polizei ein.

Gegen 1.40 Uhr stellten die Beamten in der Lessingstraße eine 44-jährige Autofahrerin schlafend in ihrem mit laufendem Motor abgestellten VW Passat fest. Aus dem Inneren des Wagens schlug ihnen auch hier deutlicher Alkoholgeruch entgegen. Die Fahrerin musste ebenfalls eine Blutprobe abgeben. Zudem stellte sich heraus, dass die Fahrerin nicht im Besitz eines Führerscheins war, weshalb sie noch mit einer weiteren Anzeige zu rechnen hat.

Lenningen: Pkw überschlagen sich

Unangepasste Geschwindigkeit bei Glätte hat am Freitagmorgen auf der B 465 innerhalb kurzer Zeit gleich zu zwei Verkehrsunfällen geführt. Gegen 5.45 Uhr war ein 27 Jahre alter KIA-Fahrer von Lenningen-Gutenberg kommend in Richtung Oberlenningen unterwegs. Offenbar aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet sein Fahrzeug auf der glatten Fahrbahn ins Schleudern, rutschte nach links in einen Graben und überschlug sich. Der Mann verletzte sich glücklicherweise nur leicht und wurde vom Rettungsdienst zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Mit einem wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro musste der KIA vom Abschleppdienst geborgen und abgeschleppt werden. Etwa eine Stunde später kam es nur rund 200 Meter entfernt zu einem nahezu identischen Verkehrsunfall. Ein 22-Jähriger war gegen sieben Uhr mit einer Mercedes C-Klasse in gleicher Richtung unterwegs. Sein Fahrzeug, an dem sogar noch Sommerreifen montiert waren, geriet ebenfalls ins Schleudern und überschlug sich links neben der Fahrbahn in einem Graben. Es kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer blieb zum Glück unverletzt. Der Mercedes, an dem sich der Totalschaden auf zirka 10.000 Euro beläuft, musste ebenfalls abgeschleppt werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.