26.04.2018 – Polizeiberichte

Denkendorf: Zahlreiche Fahrzeuge eines Autohändlers beschädigt (Zeugenaufruf)

Mindestens 26 Fahrzeuge sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf dem Gelände eines Autohauses in der Marie-Curie-Straße beschädigt worden. Bislang unbekannte Täter begaben sich in der Zeit zwischen 18.30 Uhr abends und 6.45 Uhr morgens auf das Gelände und schlugen vermutlich mit einem Gummihammer auf 24 Fahrzeuge der Marke Audi ein. Hierbei wurden Außenspiegel abgeschlagen, aber auch auf Türen und Kotflügel eingeschlagen sowie Fenster oder Beleuchtungseinrichtungen zerstört. Weiterhin wurden zwei Oldtimer der Marke Ford Mustang aus den 1960er Jahren an der Motorhaube und den Außenspiegeln beschädigt. Einer ersten Schätzung nach dürfte sich der Schaden auf über 40.000 Euro belaufen. Der Polizeiposten Neuhausen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 07158/95160 um sachdienliche Hinweise.

Filderstadt: Zwei Kinder verursachten Verkehrsunfall

Zwei kleine Jungs haben am Mittwochabend einen Verkehrsunfall in Sielmingen verursacht. Ein Achtjähriger und ein Siebenjähriger befuhren kurz vor 18 Uhr mit ihrem Fahrrad beziehungsweise Cityroller die Wilhelmstraße. An der Kreuzung mit der Georg-Schurr-Straße missachteten die beiden Buben die Vorfahrt eines von rechts kommenden, 36 Jahre alten Audi-Lenkers. Sie prallten mit ihren Fahrzeugen gegen die Fahrertür des Wagens. Der Mann stieg sofort aus und erkundigte sich nach dem Wohlbefinden der Kinder. Als der Jüngere über Schmerzen klagte, ging der Fahrer in sein Fahrzeug zurück, um einen Krankenwagen zu rufen. In diesem Moment fuhren die Jungs davon. Gegen 20.30 Uhr meldete sich die Notaufnahme eines Krankenhauses bei der Polizei, dass bei ihnen ein verunglücktes Kind mit seiner Mutter erschienen sei. Es war der leicht verletzte, siebenjährige Cityroller-Lenker. Über ihn konnte auch sein Freund ermittelt werden, der ersten Erkenntnissen nach unverletzt geblieben war.

Esslingen: Ein Unfall – zwei Sichtweisen (Zeugenaufruf)

In der Heilbronner Straße ist es am Mittwochmorgen, gegen 8.25 Uhr, zu einem kleineren Verkehrsunfall gekommen, dessen Hergang die Polizei noch zu klären hat. Während eine 50-jährige Fiat 500-Lenkerin rückwärts in eine Parklücke am linken Fahrbahnrand einparkte, kam es zur Kollision mit der Mercedes C-Klasse eines 41-Jährigen, der seinerseits aus einem Grundstück ausfuhr. Beide Beteiligten beschuldigen sich gegenseitig, den Unfall verursacht zu haben. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von annähernd 5.000 Euro. Zudem machte die Autofahrerin Verletzungen geltend. Das Polizeirevier Esslingen nimmt unter der Telefon-Nummer 0711/3990-330 Zeugenhinweise entgegen.

Kirchheim: Radlerin angefahren

Zur Beobachtung musste eine 52 Jahre alte Fahrradfahrerin, die am Mittwochabend von einem Auto angefahren worden war, über Nacht stationär in eine Klinik aufgenommen werden. Gegen 19.30 Uhr wollte eine 48-jährige Mercedes-Lenkerin aus der Straße In der Warth nach rechts in die Stuttgarter Straße einfahren. Auf dem dortigen Radweg fuhr die Radlerin entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung von rechts kommend genau vor das Auto. Es kam zur Kollision, bei der die 52-Jährige zu Boden geschleudert wurde. Während der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass die Autofahrerin leicht unter Alkoholeinfluss stand. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde einbehalten. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von über 2 000 Euro. (fn)

Köngen: Polizeibeamte attackiert

Rund vier Promille hat ein Alkoholtest bei einem 31-Jährigen ergeben, der sich am Mittwochabend Polizeibeamten widersetzt hat. Der Polizeieinsatz war notwendig geworden, nachdem der Mann gegen 20.30 Uhr in der Kirchheimer Straße Müll aus seiner Wohnung auf die Straße geworfen hatte. Einen Nachbarn, der ihn auf sein Verhalten ansprach, stieß er kurzerhand zu Boden. Als wenig später die Polizei vor Ort eintraf, suchten die Beamten den 31-Jährigen in dessen Wohnung auf, um seine Personalien festzustellen. Der Betrunkene gebärdete sich allerdings von Beginn an völlig unkooperativ, provokant und außerordentlich aggressiv. Er ging bedrohlich auf die Beamten zu, ballte die Fäuste und stieß Beleidigungen aus. Schlussendlich musste er unter dem Einsatz von Pfefferspray und körperlicher Gewalt zu Boden gebracht werden, wo ihm Handschließen angelegt werden konnten. Einer der Polizisten wurde bei dem Handgemenge leicht verletzt, konnte seinen Dienst aber fortsetzen. Der 31-Jährige fand sich indes wenig später in einer Arrestzelle wieder, wo er seinen Rausch für den Rest der Nacht ausschlafen konnte. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Esslingen: Schmorbrand in Hochvolt-Trafo

Ein technischer Defekt hat am Donnerstagvormittag zu einem Kurzschluss und einem Schmorbrand in einem Hochvolt-Trafo einer Werbetafel in der Obertürkheimer Straße geführt. Ein Mitarbeiter der Firma entdeckte gegen 8.20 Uhr den Schmorbrand, alarmierte die Einsatzkräfte und evakuierte das angrenzende Firmengebäude. Die Feuerwehr Esslingen, die mit fünf Fahrzeugen und 23 Feuerwehrleuten im Einsatz war, musste keinen Brand mehr löschen, sondern konnte sich auf die Durchlüftung der Anlage beschränken. Ein Elektriker und ein Mitarbeiter des Stromversorgers schalteten die Anlage stromlos. Der Schaden an der Trafo-Anlage wird auf etwa 500 Euro beziffert. Verletzt wurde niemand, sodass der Rettungsdienst, der vorsorglich mit einem Rettungswagen angefahren war, nicht zum Einsatz kommen musste. Während der Dauer des Einsatzes war es erforderlich, die Obertürkheimer Straße im Bereich des Unglücksortes halbseitig zu sperren. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte geregelt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.