27.02.2020 – Polizeiberichte

Esslingen (ES): Seniorin lebensgefährlich verletzt

Eine 91-jährige Frau hat am Donnerstagmittag in Liebersbronn lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Die Fußgängerin lief gegen 13.25 Uhr auf dem Gehweg der Liebersbronner Straße (K 1214) und kam nach aktuellem Kenntnisstand ohne Fremdeinwirkung zu Fall. Zeitgleich parkte ein 78 Jahre alter Mann mit einer Mercedes A-Klasse rückwärts aus einem Grundstück aus und wollte über den Gehweg hinweg auf die Fahrbahn wechseln. Durch die bisherigen, verkehrspolizeilichen Ermittlungen konnte noch nicht abschließend geklärt werden, ob es dabei auch zu einem Kontakt zwischen dem Pkw und der liegenden Seniorin kam. Die 91-Jährige wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an. (mr)

Ostfildern-Kemnat (ES): Einbrecher kennen jedes Versteck

Mittels einem vor dem Haus versteckt deponierten Schlüssel, verschaffte sich ein unbekannter Täter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Zutritt zu einem Wohnhaus im Ortsteil Kemnat. Während die Bewohner schliefen, betrat der Einbrecher zwischen 22 Uhr und 4.15 Uhr das Haus und durchsuchte sämtliche Räume nach Wertgegenständen. Ein Hausbewohner, der zufällig wach wurde, bemerkte den Einbruch und alarmierte die Polizei. Der Einbrecher, der dies offensichtlich bemerkte, flüchtete mit Bargeld von noch unbekanntem Wert. Bereits bereitgestellte Gegenstände ließ er zurück. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen. (sk)

Esslingen (ES): Wenig kooperative Beteiligte

Auf wenig kooperative, mutmaßliche Beteiligte einer gemeldeten Schlägerei sind Beamte des Polizeireviers Esslingen am Mittwochabend gestoßen. Gegen 20.10 Uhr hatte ein Zeuge über Notruf eine handfeste Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen an der Bushaltestelle Am Schönen Rain gemeldet, weshalb die Polizei ausrückte. An dem besagten Ort hielt sich jedoch niemand auf und auch eine Personengruppe im Bereich des nahegelegenen Friedhofs machte sich daran, davonzurennen. Teilweise konnten die Personen angehalten und befragt werden. Sie waren jedoch wenig daran interessiert, der Polizei die notwendigen Auskünfte zu geben. Ein 32-Jähriger wies eine leichte Verletzung am Kopf auf, die von der Auseinandersetzung mit zwei Kontrahenten stammen soll. Bei dem Streit soll auch Pfefferspray zum Einsatz gekommen sein. Eine medizinische Versorgung des 32-Jährigen vor Ort war jedoch nicht notwendig. Die Ermittlungen zu den teilweise bekannten Tatverdächtigen dauern an. (mr)

Altbach (ES): Brand durch eingeschalteten Herd

In der Altbacher Wilhelmstraße ist am Donnerstagmorgen in der Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Den ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge dürfte der Brand durch einen unabsichtlich eingeschalteten Herd, auf dem ein Radio abgestellt war, entstanden sein. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückten gegen 6.45 Uhr aus, nachdem das Feuer gemeldet worden war. Durch einen 53 Jahre alten Bewohner des Hauses konnte das in Flammen stehende Radio noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden. Der Mann, der dabei auch Rauch eingeatmet hatte, wurde anschließend vom Rettungsdienst mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden an der bis auf Weiteres nicht mehr nutzbaren Wohnung dürfte nach ersten Schätzungen zirka 18.000 Euro betragen. Durch die Rauchgase wurde auch das Inventar der Wohnung in Mitleidenschaft gezogen. (mr)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.