27.07.2018 – Polizeiberichte

Kirchheim: 46-Jähriger kommt nach Diebstahl in Untersuchungshaft

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeirevier Kirchheim ermitteln gegen einen 46-jährigen Mann, der im Verdacht des besonders schweren, gewerbsmäßigen Falls des Diebstahls steht. Der Tatverdächtige konnte nach einem Diebstahl in einem Drogeriemarkt am Mittwochnachmittag vorläufig festgenommen werden. Er befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge soll der georgische Staatsangehörige gegen 14 Uhr in einem Drogeriemarkt in der Marktstraße Ware im Wert von mehreren hundert Euro entwendet haben. Hierbei wurde er vom Sicherheitsdienst beobachtet und konnte direkt nach Verlassen des Marktes von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes festgehalten werden, woraufhin es zu einem Gerangel kam. Der 46-Jährige versuchte sich gewaltsam zu befreien und zu fliehen, was jedoch durch das Eingreifen eines weiteren Sicherheitsdienst-Mitarbeiters verhindert werden konnte. Bei der Durchsuchung des 46-jährigen wurden nicht nur Drogerieartikel, sondern auch eine speziell präparierte Tasche zur Überwindung der Warensicherung aufgefunden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 46-Jährige am Donnerstagnachmittag einem Haftrichter beim Amtsgericht Nürtingen vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der Tatverdächtige ist bereits einschlägig polizeibekannt.

Nürtingen: Spiegel abgeschlagen – zahlreiche Autos beschädigt (Zeugenaufruf)

Unbekannte haben am späten Donnerstagabend in der Stettiner Straße und der Tischardter Straße an einer ganzen Reihe von geparkten Autos die Außenspiegel abgeschlagen oder abgetreten. Anwohner waren gegen 23.40 Uhr durch den Lärm auf eine Gruppe Jugendlicher aufmerksam geworden, die dann in unbekannte Richtung wegrannte. Bei den nachfolgenden polizeilichen Ermittlungen stießen die Beamten dann auf derzeit neun beschädigte Fahrzeuge. Der bislang ermittelte Sachschaden wird auf mindestens 3.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Nürtingen bittet unter der Telefonnummer 07022/9224-0 um Hinweise. Insbesondere werden Fahrzeughalter gesucht, deren Wagen ebenfalls beschädigt wurden und dies noch nicht bei der Polizei angezeigt haben.

Filderstadt-Sielmingen: In Bäckerei eingebrochen

Offenbar auf Bargeld hatte es ein noch Unbekannter abgesehen, der zwischen Mittwoch, 22 Uhr, und Donnerstag, 5.15 Uhr, in eine Bäckerei am Rathausplatz eingebrochen ist. Nachdem sich der Einbrecher auf noch ungeklärte Weise Zutritt zu den Verkaufsräumen verschafft hatte, wuchtete er mehrere Schließfächer auf. Da dort aber nichts Stehlenswertes aufbewahrt wird, dürfte er nach bisherigen Erkenntnissen ohne Beute wieder abgezogen sein. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen.

Aichtal-Grötzingen: Schmuck und Bargeld gestohlen (Zeugenaufruf)

Schmuck und Bargeld von noch unbekanntem Wert hat ein Unbekannter am Mittwochnachmittag beim Einbruch in ein Einfamilienhaus im Höhenweg erbeutet. Zwischen 15 Uhr und 17.45 Uhr hebelte der Einbrecher eine Terrassentüre auf und gelangte so ins Haus. Dort durchwühlte er in allen Räumen die Schränke und Schubladen auf der Suche nach Wertsachen. Mit seiner Beute machte er sich anschließend unerkannt aus dem Staub. Kriminaltechniker kamen zur Spurensicherung vor Ort. Das Polizeirevier Nürtingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die im genannten Zeitraum dort verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 07022/9224-0 zu melden.

Filderstadt-Bernhausen: Schwerverletzter Motorradfahrer

Mit schweren Verletzungen musste ein 51-jähriger Motorradfahrer nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der Biker war gegen 18 Uhr mit seiner Yamaha auf der Felsenstraße in Richtung Aicher Straße unterwegs. An der Kreuzung zur Martinstraße übersah er einen von rechts kommenden und vorfahrtsberechtigten Peugeot. Dessen 28-jährige Fahrerin hatte keine Möglichkeit mehr rechtzeitig zu reagieren, sodass es im Kreuzungsbereich zur Kollision der Fahrzeuge kam. Während die Peugeot-Fahrerin unverletzt blieb, erlitt der Motorradfahrer so schwere Verletzungen, dass nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle, ein Rettungshubschrauber zum Transport ins Krankenhaus eingesetzt werden musste. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf etwa 3.000 Euro beziffert.

Kirchheim: Überteuerte Rechnung nach Rohrreinigung

Wegen eines Falls von Wucher durch einen noch unbekannten Rohrreiniger ermittelt das Polizeirevier Kirchheim. Eine 47-jährige Frau hatte am Mittwochnachmittag festgestellt, dass in ihrer Waschküche ein Auslaufschacht nass wurde und bekam es mit der Angst zu tun, da sie erst wenige Wochen zuvor von einem Hochwasserschaden heimgesucht worden war. Über das Internet recherchierte sie die Kontaktdaten einer Rohrreinigungsfirma und entschied sich für den erstgenannten Eintrag. Der Frau wurde telefonisch zugesichert, dass binnen der nächsten knapp zwei Stunden ein Mitarbeiter bei ihr vorbeischauen und sich um die Reinigung des möglicherweise verstopften Ablaufrohrs kümmern werde. Tatsächlich traf gegen 17.30 Uhr ein Handwerker ein. Zu Beginn seiner Arbeiten teilte er der 47-Jährigen mit, dass die Rechnungshöhe vermutlich bei etwa 1.000 Euro liegen würde. Aus Angst vor einem weiteren Hochwasserschaden stimmte die Frau zu. Als er nach etwa zwei Stunden fertig war, folgte das böse Erwachen. Aus den ursprünglich grundsätzlich schon überteuerten 1.000 Euro waren knapp 3.000 Euro geworden. Und das, obwohl der Handwerker die Arbeiten ohne Spezialwerkzeug durchgeführt hatte. Anderweitige Reparaturen wurden ebenfalls nicht durchgeführt. Das überrumpelte Betrugsopfer bezahlte den Betrag zunächst. Später kamen jedoch Zweifel zur Höhe des Betrags auf, weshalb sich die Frau entschloss, eine Anzeige zu erstatten. Die Rechnung trug die Anschrift einer Firma in Mülheim an der Ruhr.

Immer wieder nutzen nicht nur zwielichtige Rohrreinigungsfirmen, sondern auch Schlüsseldienste die Notlage von Haus- und Wohnungsbesitzern aus. Erfahrungen der Polizei zeigen, dass viele der betrügerischen Firmen sich in Internet-Suchmaschinen an vorderster Stelle präsentieren und dabei ihren wahren Firmenstandort verschleiern. Die Annahme der Opfer, das ausgesuchte Unternehmen habe in der Nähe seinen Standort, stellt sich häufig als Irrtum heraus. Die Polizei empfiehlt deshalb, sich bereits im Vorfeld derartiger Notfälle über tatsächlich ortsansässige Firmen zu informieren. Und sollte es wirklich einmal schnell gehen müssen, sollte man sich dennoch ein paar Minuten länger für eine gezielte Suche im Internet nehmen. Dieser Mehraufwand kann womöglich mehrere tausend Euro sparen. Selbstverständlich sollte die Polizei spätestens dann verständigt werden, wenn mit dem Präsentieren einer völlig überteuerten Rechnung offenkundig die Gefahr besteht, Opfer einer Straftat wie Betrug oder Wucher zu werden.

Esslingen: Einbrecher suchen Hochschule heim

Noch unbekannte Einbrecher sind in der Zeit von Mittwoch, 17 Uhr, bis Donnerstag, 5.45 Uhr, in die Hochschule in der Flandernstraße eingestiegen. Über eine gewaltsam geöffnete Notausgangstür verschafften sie sich ersten Erkenntnissen zufolge Zutritt. Anschließend suchten sie offenbar gezielt die Mensa auf. Dort wurden zwar die Kassen durchsucht. Da diese allerdings leer waren, begnügten sich die Täter mit Süßigkeiten im Wert von etwa 150 Euro. An der Notausgangstür entstand ein Schaden von annähernd 1.000 Euro.

Wendlingen: Frau von Exhibitionisten belästigt (Zeugenaufruf)

Am Donnerstagmittag hat sich in der Wertstraße ein Mann vor den Augen einer Frau entblößt und dabei onaniert. Die 37-jährige Spaziergängerin bemerkte den Unbekannten gegen 13.10 Uhr, der sich zwischen einem geparkten Wohnwagen und einem Lastwagen versteckte. Dieser hatte seine Hose geöffnet und befriedigte sich selbst, während er die Passantin mit seinem Blick fixierte. Eine sofort eingeleitete Fahndung des Polizeireviers Nürtingen führte nicht mehr zum Auffinden des Täters. Laut der Beschreibung des Opfers habe der Unbekannte einen dunklen Teint. Der Mann dürfte 40 bis 50 Jahre alt, ca. 170 Zentimeter groß und von stabiler Statur gewesen sein. Er hatte schwarz-grau meliertes, kurzes Haar und Bartstoppeln. Er trug eine lange, dunkle Hose sowie ein T-Shirt. Hinweise zu diesem Vorfall nimmt das Polizeirevier Nürtingen unter 07022/92240 entgegen.

Esslingen: Zwei Schwerverletzte bei Motorrollerunfall

Am Donnerstagmittag ist es auf der K1213 zu einem schweren Unfall bei einem Überholmanöver gekommen. Gegen 13.15 Uhr überholte die 49-jährige Lenkerin eines Piaggio Motorrollers trotz Überholverbot den Peugeot 106 einer 76 Jahre alten Autofahrerin. Die beiden Frauen waren zu dieser Zeit von Aichwald in Richtung Jägerhaus unterwegs. Als die Autofahrerin in der Folge nach links auf einen Feldweg abbog, um zu wenden, kam es zum Zusammenprall der beiden Fahrzeuge. Beide Frauen wurden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Das Zweirad und das Auto waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 8.000 Euro.

Leinfelden-Echterdingen/Wendlingen: Polizei warnt vor betrügerischen Gewinnspielzentralen

(siehe auch Pressemitteilung vom 24.07.2018, 17.00 Uhr)

Die Serie von Betrügereien durch angebliche Gewinnspielzentralen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen reißt nicht ab. In den letzten sieben Tagen wurden der Polizei fünf weitere Fälle gemeldet, bei denen unter anderem ein 82-jähriger Wendlinger um über 18.000 Euro und eine 74 Jahre alte Echterdingerin sogar um insgesamt 42.000 Euro geprellt wurden. Im Falle des 82-Jährigen wurde das bekannte Betrugsmuster angewandt. Dem Senior war telefonisch ein Gewinn von 147.000 Euro in Aussicht gestellt worden, den er nach dem Bezahlen einer Gebühr erhalten würde. Zunächst über den Erwerb von Guthabenkarten einer Bank, die grenzübergreifend Bargeldtransfers durchführt, beglich das arglose Opfer die geforderten Beträge. Im weiteren Verlauf, als eine der Transaktionen scheiterte, versandte der 82-Jährige auch Bargeld über den Postweg in die Ukraine.

Einer etwas abgewandelten Masche fiel die 74-jährige Echterdingerin zum Opfer. Auch sie wurde von einer angeblichen Gewinnspielzentrale angerufen und darüber informiert, dass sie vor über drei Jahren an einem Gewinnspiel teilgenommen und seither nicht gekündigt hätte. Sie hätte seither nichts gewonnen, stünde aber in der Pflicht einen mittlerweile ausstehenden Betrag von annähernd 4.000 Euro zu bezahlen, um ein unmittelbar bevorstehendes Gerichtsverfahren abzuwenden. Wechselnde Gesprächspartner in den Folgetagen stellten weitere Forderungen, die die Frau jeweils bezahlte.

Weitere Fälle wurden aus Kemnat, Stetten und Eningen unter Achalm gemeldet, wobei die Täter dabei fast leer ausgingen. Lediglich in einem Fall kam es zu einem Transfer von 100 Euro.

Die Polizei warnt nochmals ausdrücklich vor dieser Form von Betrügereien. Opfer werden erfahrungsgemäß zumeist ältere Menschen, die durch die Anrufe und Geldforderungen regelrecht überrumpelt werden. Weiter Informationen finden Sie im Internet unter: www.polizei-beratung.de oder unter www.pfiffige-senioren.de

Denkendorf: Zu schnell unterwegs – von Straße abgekommen

Überhöhte Geschwindigkeit ist nach den bisherigen Erkenntnissen die Ursache für einen Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag in der Karlstraße gewesen. Mit einem BMW war ein 19-jähriger Fahranfänger gegen 13.45 Uhr die Eichersteige bergab gefahren und hatte im Kurvenbereich der abknickenden Vorfahrt in die Karlstraße hinein die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Er kam von der Fahrbahn ab und krachte gegen die Außenwand eines Wohnhauses. Von dort wurde der Pkw abgewiesen und kollidierte mit einem dort am Straßenrand geparkten Opel, der durch die Wucht des Aufpralls auch noch gegen einen Audi geschoben wurde. Für den 19-Jährigen war die außer Kontrolle geratene Fahrt allerdings noch nicht zu Ende. Er kam erst nach dem Aufprall gegen eine gegenüberliegende Hauswand zum Stillstand. Da der junge Mann nach der Karambolage deutlich unter Schock stand, musste er von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden an den drei Fahrzeugen und den Hauswänden liegt bei zusammen rund 7.000 Euro. Sowohl der BMW als auch der Opel mussten von Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.