29.03.2019 – Polizeiberichte

Lenningen: Schwelbrand in Papierfabrik

Ein Schwelbrand in einer Papierfabrik hat am Donnerstagabend zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei geführt. Kurz vor 18.30 Uhr rückten die Einsatzkräfte in die Adolf-Scheufelen-Straße aus, nachdem zuvor ein Rauchmelder Alarm geschlagen hatte. Anschließend konnte der Schwelbrand in einem Schalterraum lokalisiert werden. Dieser war bereits durch die ausgelöste Sprinkleranlage gelöscht worden. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Die Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und 37 Feuerwehrleuten, der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen und fünf Rettungskräften im Einsatz.

Nürtingen (ES): Ladendiebe festgenommen

Wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen drei 26, 31 und 40 Jahre alte, georgische Staatsangehörige und einen 46-jährigen russischen Staatsbürger. Die vier Männer, die im Bundesgebiet keinen festen Wohnsitz haben, konnten am Donnerstagmittag nach einem Ladendiebstahl in einem Nürtinger Einkaufsmarkt vorläufig festgenommen werden. Drei der Tatverdächtigen befinden sich zwischenzeitlich in Haft.

Drei der Verdächtigen waren am Donnerstagmittag, gegen zwölf Uhr, von einem Mitarbeiter des Kaufhauses beobachtet worden, wie sie diverse Flaschen hochwertiger Alkoholika im Wert von mehreren hundert Euro in ihrer Oberbekleidung versteckt hatten. Als sie den Markt verlassen wollten, wurden sie von dem Mitarbeiter angesprochen. Während dem 46-Jährigen zunächst die Flucht gelang, konnten zwei Tatverdächtige vor Ort festgehalten und der Polizei übergeben werden. Im Verlauf einer sofort eingeleiteten Fahndung wurde der Flüchtige kurz darauf als Fahrer in einem schwarzen Hyundai mit russischem Kennzeichen festgestellt. Nachdem in dem Fahrzeug zahlreiche versteckte Zigarettenschachteln aufgefunden und sichergestellt werden konnten, deren Herkunft unklar ist, wurden der Fahrer und ein 40-jähriger Mitfahrer im Auto vorläufig festgenommen.

Während der Mitfahrer nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen im Laufe des Freitags wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, wurden die anderen drei Festgenommenen am Freitagmittag der Haftrichterin beim Amtsgericht Nürtingen vorgeführt. Diese erließ die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehle und setzte sie in Vollzug. Die Beschuldigten wurden anschließend in Justizvollzuganstalten eingeliefert.

Owen: Schwerer Arbeitsunfall

Noch unklar ist der Hergang eines Arbeitsunfalles, bei dem am Donnerstagmittag ein 46 Jahre alter Arbeiter in der Straße In der Braike lebensgefährlich verletzt wurde. Der Mann war gegen 15.44 Uhr damit beschäftigt, Stahlplatten vom Gehweg zu entfernen, wobei ihn ein 57-jähriger Maschinenführer mit seinem Mobilbagger unterstützte. Nachdem eine der Stahlplatten am Ausleger befestigt war und der Baggerfahrer losfahren wollte, geriet der 46-Jährige aus noch ungeklärter Ursache unter eines der vorderen Zwillingsräder des Baggers und wurde teilweise überrollt. Er musste nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Das Verkehrskommissariat Esslingen hat die Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache aufgenommen, zu denen auch ein Sachverständiger hinzugezogen wurde.

Oberboihingen: Vorfahrt missachtet

Ein Schaden in Höhe von rund 10.000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag in Oberboihingen entstanden. Ein 23-Jähriger war um 15.20 Uhr mit seinem VW Golf von der Straße Im Haugennest nach links in die Reuderner Straße abgebogen. Hierbei übersah er den Opel Astra eines 47 Jahre alten Mannes, der bergab in Richtung Ortsmitte unterwegs war. Die Kollision war so heftig, dass beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Da Betriebsstoffe ausgetreten waren, rückte die Feuerwehr mit fünf Einsatzkräften und einem Fahrzeug an die Unfallstelle aus.

Nürtingen: Fußgänger übersehen

Ein Fußgänger hat bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag in Reudern so schwere Verletzungen erlitten, dass er stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste. Gegen 15.15 Uhr wollte ein 52-Jähriger mit seinem VW Golf rückwärts von einem Parkplatz auf die Sonnenstraße einfahren. Hierbei übersah er den auf dem Gehweg hinter seinem Fahrzeug laufenden, 88 Jahre alten Fußgänger. Durch die Berührung mit dem Pkw stürzte der Senior zu Boden. Der Rettungsdienst brachte den Verletzten ins Krankenhaus.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.