29.05.2020 – Polizeiberichte

Nürtingen: Mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen

Mit schweren Verletzungen, die er sich bei einem Arbeitsunfall zugezogen hat, ist ein 39-Jähriger am Freitagvormittag mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden. Den bisherigen Ermittlungen zufolge war der Mann kurz vor neun Uhr in einem metallverarbeitenden Betrieb in der Straße In der Au mit der Reinigung einer Metallwanne beschäftigt, als es wohl aufgrund eines Elektrogeräts zu einer Verpuffung der verwendeten Reinigungslösung kam. Kollegen eilten dem durch die entstandenen Flammen schwer verletzten 39-Jährigen zu Hilfe und versorgten diesen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Spezialisten des Sachbereichs Gewerbe/Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen haben die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen.

Köngen: Mit Leitplanken und Pkw kollidiert

Am Donnerstagmittag, gegen 12.50 Uhr, ist bei einem Verkehrsunfall auf der B 313 eine 20-jährige Autofahrerin verletzt worden und ein beträchtlicher Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro entstanden. Die junge Frau befuhr mit ihrem Smart die Bundesstraße in Richtung Nürtingen und geriet dabei mit dem Wagen wohl aufgrund einer kurzen Unachtsamkeit nach links in den Grünstreifen. Dort touchierte der Smart die Leitplanken und wurde auf die Fahrbahn abgewiesen. Beim Gegenlenken verlor die Fahrerin die Kontrolle über den Pkw, worauf dieser noch mit dem Mercedes eines 52-Jährigen kollidierte. Nach rund 50 Metern kamen die beiden Fahrzeuge schließlich zum Stehen. Die Unfallverursacherin wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Mercedes-Lenker blieb unverletzt.

Kirchheim: Radfahrer bei Sturz verletzt

Ein gestürzter Radfahrer ist am Freitagmittag vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht worden. Der 36-Jährige war mit seinem Rennrad gegen 11.50 Uhr auf dem Gehweg neben der Dettinger Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er auf Höhe eines Parkplatzes zu weit nach links und fuhr den Bordstein hinunter. Hierbei kam er zu Fall und stürzte auf den Asphalt. Der Mann, der keinen Fahrradhelm getragen hatte, erlitt so schwere Kopfverletzungen, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Wendlingen: Ohne Führerschein Unfall verursacht

Zwei zum Glück nur leicht Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, den ein 16-Jähriger am Donnerstagnachmittag an der Einmündung Bahnhofstraße / Behrstraße verursacht hat. Der Jugendliche war gegen 15.30 Uhr mit seinem Leichtkraftradroller und einem 17-jährigen Sozius auf der Behrstraße unterwegs. An der Einmündung zur Bahnhofstraße missachtete er die Verkehrszeichen und fuhr nahezu ungebremst in den Einmündungsbereich ein. Dabei kam es zur Kollision mit einem vorfahrtsberechtigten Ford Tourneo, dessen 43 Jahre alter Fahrer keinerlei Chancen mehr hatte, um rechtzeitig zu reagieren. Beide Rollerfahrer wurden bei der Kollision verletzt, konnten aber vom Rettungsdienst vor Ort behandelt werden, sodass ein Transport ins Krankenhaus nicht notwendig war. Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, hatte der 16-Jährige, als klar war, dass der Unfall polizeilich aufgenommen werden sollte, das Kennzeichen an seinem Roller entfernt und versucht, dieses samt den Fahrzeugpapieren in einem nahegelegenen Gebüsch zu verstecken. Der Grund hierfür war schnell klar, nachdem der Jugendliche die für das Leichtkraftrad erforderliche Fahrerlaubnis nicht vorweisen konnte. Sein Roller wurde zur technischen Begutachtung sichergestellt und abgeschleppt. Der 16-Jährige sieht jetzt einer entsprechenden Anzeige bei der Staatsanwaltschaft entgegen. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden blieb mit geschätzten 1.000 Euro überschaubar.

Ohmden: Unter Drogeneinfluss die Kontrolle verloren

Weil er unter Drogeneinfluss von der Fahrbahn abgekommen ist, hat ein 20-Jähriger am Donnerstagvormittag nach einem Verkehrsunfall seinen Führerschein abgeben müssen. Gegen 10.30 Uhr befuhr der Heranwachsende die K 1265 von Jesingen in Richtung Ohmden und verlor dabei die Kontrolle über seinen Peugeot 307. Nachdem er nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war, rutschte sein Fahrzeug eine etwa zwei Meter tiefe Böschung hinab und kam dort zum Stehen. Für die eigesetzten Polizeibeamten ergaben sich während der Unfallaufnahme Hinweise auf einen möglichen Drogenkonsum des Fahrers, der sich durch einen positiven Drogenvortest weiter erhärtete. Der 20-Jährige musste anschließend eine Blutprobe über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde einbehalten. Der Peugeot musste mittels Kran von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Leinfelden-Echterdingen: Kind gegen Bus gerannt

Leichte Verletzungen hat ein Kind am späten Donnerstagnachmittag erlitten, als es gegen einen Bus gerannt ist. Der 44-jährige Lenker des Linienbusses war um 17.30 Uhr auf der Echterdinger Hauptstraße vom Bahnhof herkommend mit mäßiger Geschwindigkeit im Feierabendverkehr unterwegs. Unmittelbar nach der Einmündung Bernhäuser Straße bemerkte der Busfahrer, wie ein Kind auf den dortigen Fußgängerüberweg, auf dem sich sein Fahrzeug bereits befand, zu rannte und bremste stark ab. Dadurch schlug sich ein 59-jähriger Fahrgast den Kopf an. Der elfjährige Junge rannte seitlich gegen den stehenden Bus und verletzte sich ebenfalls leicht. Sie wurden vom Rettungsdienst vor Ort versorgt.

Wernau: Schmuck bei Einbruch entwendet (Zeugenaufruf)

Schmuck von bislang unbekanntem Wert ist bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Raitenstraße am Donnerstagnachmittag gestohlen worden. In der Zeit von 14.30 Uhr bis 16.10 Uhr gelangte der Einbrecher auf noch ungeklärte Weise ins Gebäude und fand beim Durchstöbern des Mobiliars mehrere Schmuckstücke. Zeugen fiel gegen 15 Uhr ein verdächtiges Fahrzeug, ein dunkelblauer, älterer Kleinbus, in der Raitenstraße auf, in dem ein etwa 30 Jahre alter Mann mit kurzen, dunklen Haaren saß. Weiterhin ergab eine Nachbarschaftsbefragung, dass sich zwei Frauen an der Haustür des Einfamilienhauses aufhielten. Eine ist etwa 160 cm groß, zirka 30 bis 35 Jahre alt und sehr kräftig. Die Frau hat einen Pferdeschwanz und trug ein Kleid sowie einen Mundschutz. Sie hatte eine dunkle Aktentasche bei sich. Ihre Begleiterin soll 14 bis 16 Jahre alt, zirka 150 cm groß und schlank gewesen sein. Die Jugendliche hat wellige Haare und trug ebenfalls einen Mundschutz. Der Polizeiposten Wernau hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 07153/97240 um sachdienliche Hinweise.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.