29.06.2020 – Polizeiberichte

Lichtenwald: Von der Fahrbahn abgekommen

Noch unklar ist die Ursache eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagmorgen auf der L 1151 ereignet hat. Gegen 10.15 Uhr verlor ein 81-Jähriger die Kontrolle über seinen Toyota und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort fuhr er eine mehrere Meter tiefe Böschung hinunter und durchfuhr dortiges Gestrüpp, ehe er nach etwa 30 Metern zum Stehen kam. Sowohl der 81-jährige Fahrer als auch seine 79 Jahre alte Beifahrerin blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Sie wurden vorsorglich vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zur Bergung des Fahrzeugs waren die Feuerwehr und ein Abschleppdienst angerückt. Die L 1151 musste hierzu für rund eine Stunde voll gesperrt werden.

Owen: In Garage eingebrochen

Auf die E-Bikes hatte es ein Unbekannter abgesehen, der in der Nacht von Sonntag auf Montag in eine Garage in der Steingaustraße eingebrochen ist. Zwischen 17 Uhr und fünf Uhr drang der Einbrecher gewaltsam in die Garage ein und ließ daraus zwei elektrisch unterstützte Mountainbikes der Marken Cube Acces Hybric Race in der Farbe türkis/pink und eines der Marke Cube Reaction Hybrid HPA SLT mitgehen. Der Wert der beiden Fahrräder wird auf insgesamt etwa 3.500 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Oberlenningen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wendlingen: Tür aufgehebelt

Ein Firmengebäude in der Straße An den Kiesgruben ist in der Nacht zum Montag ins Visier eines Einbrechers geraten. Wohl gegen 1.40 Uhr gelangte der Täter über eine Garage auf die Dachterrasse des Gebäudes und hebelte dort eine Außentür auf. Im Inneren machte er sich auf die Suche nach Wertgegenständen und flüchtete anschließend mit Bargeld von noch unbekannter Höhe. Der Polizeiposten Wendlingen hat die Ermittlungen aufgenommen. (mr)

Leinfelden-Echterdingen: Ungebremst auf Linienbus aufgefahren

Ein Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person, zwei nicht mehr fahrtauglichen Fahrzeugen und einem Gesamtschaden in Höhe von mindestens 23.000 Euro hat sich am Montagvormittag in Echterdingen ereignet. Kurz vor zwölf Uhr bog eine 58-jährige Volvo-Lenkerin von der Waldenbucher Straße herkommend nach rechts auf die Tübinger Straße in Richtung Stadtmitte ein. Auf Höhe von mehreren am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw überholte die Frau den bisherigen Erkenntnissen zufolge einen 17 Jahre alten Radfahrer äußerst dicht und scherte vor diesem wieder nach rechts ein. Unmittelbar darauf krachte ihr Wagen aus noch unbekannter Ursache wohl nahezu ungebremst ins Heck eines Linienbusses, der gerade eine Haltestelle anfuhr. Die Unfallverursacherin zog sich dabei augenscheinlich leichte Verletzungen zu. Sie wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Im Linienbus, in dem sich außer dem Fahrer noch zwei Fahrgäste befanden, wurde niemand verletzt. Sowohl der Volvo als auch der Linienbus mussten abgeschleppt werden. Die Unfallstelle, an der der Verkehr einspurig vorbeigeleitet wurde, konnte erst gegen 15.30 Uhr vollständig geräumt werden. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe war auch die Feuerwehr ausgerückt.

Hochdorf: Frau betrogen – Polizei warnt erneut vor Betrügern, die sich als Polizeibeamte ausgeben (Zeugenaufruf)

Um mehrere tausend Euro ist am Freitag eine Frau aus Hochdorf von unbekannten Kriminellen betrogen worden. Bereits am späten Donnerstagabend hatte die Frau einen ersten Telefonanruf erhalten. Die Betrügerin, eine angebliche Frau Weiß, gab sich als Ermittlerin des Landeskriminalamtes aus und behauptete, dass die Geschädigte ins Visier einer Einbrecherbande geraten und ihr Hab und Gut bedroht sei. In mehreren Telefonaten, die in der Folge durch weitere angebliche Kriminalbeamte geführt wurden, gelang es den Betrügern durch geschickte Gesprächsführung, ihr Opfer davon zu überzeugen, am Freitagvormittag eine fünfstellige Bargeldsumme bei ihrer Bank abzuheben. Danach wurde ihr von den Betrügern vorgegaukelt, dass ein Filialleiter ihrer Bank in einen Betrug verwickelt sei und durch die Polizei überprüft werden müsse, ob es sich um Falschgeld handle. Das Geld wurde gegen 12.15 Uhr durch einen der Täter, der sich als Verdeckter Ermittler ausgab, bei der Geschädigten abgeholt. Entgegen seines Versprechens, die Geldscheine innerhalb kürzester Zeit zurückzubringen, brachen die Betrüger den Kontakt zu ihrem Opfer ab. Der Abholer des Geldes war zwischen 25 und 30 Jahre alt, schlank und etwa 170 cm groß. Er hatte dunkelblonde bis hellbraune Haare und eine Frisur mit Scheitel. Zur Tatzeit trug der Unbekannte eine beige Hose, ein helles Hemd, weiße Sneaker und wirkte elegant gekleidet. Zeugen, die am Freitagvormittag bzw. zur Mittagszeit im Bereich des Gebietes Kirchheimer Straße / Reichenbacher Straße / Ziegelhofstraße oder im Bereich einer Bank in der Bachstraße verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, den Täter gesehen haben oder Hinweise auf einen verwendeten Pkw können, werden gebeten, sich unter Telefon 07021/5010 zu melden. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen gehen nahezu täglich Anzeigen ein, bei denen versucht wird, gerade ältere Menschen um ihr Erspartes zu prellen.

Die Polizei warnt vor diesen Betrügern und rät:

   - Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den Namen und die
     angegebene Dienststelle des Anrufers und legen Sie sofort auf. 
   - Lassen Sie sich auf kein Gespräch ein - die Betrüger nutzen das
     sofort für ihre Zwecke aus! 
   - Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit der Ihnen bekannten
     Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf. Drücken Sie nicht die
     Rückruftaste, sonst landen Sie wieder bei den Kriminellen.
     Suchen Sie die Nummer selbst heraus oder wählen Sie den
     Polizeinotruf 110. 
   - Geben Sie nie Informationen über Ihre persönlichen und
     finanziellen Verhältnisse preis. 
   - Übergeben Sie nie einem Fremden Bargeld oder Wertgegenstände,
     egal mit welcher Geschichte er bei Ihnen vorspricht. 
   - Lassen Sie Ihr Vermögen da, wo es ist, und heben Sie kein Geld
     ab, um es einem angeblichen Polizeibeamten oder sonst einer
     angeblichen Amtsperson zu übergeben. 
   - Ziehen Sie einen Angehörigen oder eine Person Ihres Vertrauens
     zu Rate. 

Das Polizeipräsidiums Reutlingen hat in eigens produzierten Videos solche Anrufe nachgestellt und gibt Tipps und Hinweise, um mögliche Opfer aber insbesondere auch die Angehörigen der oft älteren Geschädigten zu sensibilisieren.

Leinfelden-Echterdingen: Mit Stadtbahn kollidiert

Glücklicherweise nur leichte Verletzungen hat sich eine Autofahrerin bei der Kollision mit einer Stadtbahn am Sonntagvormittag zugezogen. Gegen 10.20 Uhr befuhr die 27-Jährige mit ihrem VW Golf den Meisenweg aus Richtung Stuttgarter Straße kommend. Am unbeschrankten Bahnübergang der Stadtbahn kurz vor der Kreuzung der Max-Lang-Straße hielt die Autofahrerin aufgrund der rot zeigenden Lichtzeichensignalanlage an. Den ersten Ermittlungen zufolge ging sie irrtümlich davon aus, dass das Rotlicht erloschen war und fuhr an, um den Bahnübergang zu überfahren. Hierbei kollidierte sie mit der Stadtbahn, die im selben Moment aus Fahrtrichtung Möhringen den Meisenweg querte. Der VW wurde abgedreht und kam nach etwa fünf Metern in einer Grünfläche zum Stehen. Die 27-Jährige wurde zur weiteren Untersuchung vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Die Insassen der Straßenbahn waren unverletzt geblieben. Der VW, an dem Sachschaden von rund 10.000 Euro entstanden war musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden an der Stadtbahn wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Die Bahnstrecke war bis gegen 11.30 Uhr gesperrt und es wurde ein Schienenersatzverkehr mit Taxen eingerichtet. (sm)

Wendlingen: Kellerbrand

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind am Sonntagnachmittag in die Waldstraße ausgerückt, nachdem gegen 14.15 Uhr ein Kellerbrand in einem Wohnhaus gemeldet worden war. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang schwarzer Rauch aus der Eingangstür, woraufhin die umliegenden Wohngebäude evakuiert wurden. Die Bewohner selbst hatten ihr Wohnhaus bereits verlassen. Ersten Erkenntnissen zufolge begannen durch die Hitzeabstrahlung eines eingeschalteten Baustrahlers im Keller des Gebäudes dort gelagerte Gegenstände zu schmoren. Die Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 21 Feuerwehrleuten vor Ort war, konnte eine Ausbreitung des Schmorbrandes auf weiteres Inventar verhindern. Die Bewohner des Hauses und ihre Nachbarn, die alle von den anwesenden Ersthelfern untersucht wurden, waren unverletzt geblieben. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden. (sm)

Großbettlingen: Vier Verletzte bei Auffahrunfall

Vier verletzte Personen und ein Gesamtsachschaden in Höhe von 12.000 Euro sind die Folgen eines Auffahrunfalles, der sich am Sonntagnachmittag auf der B313 ereignet hat. Gegen 16.10 Uhr befuhr ein 46-Jähriger mit seiner 57-jährigen Beifahrerin in seinem Peugeot die B313 aus Richtung Nürtingen kommend in Fahrtrichtung Metzingen, als er auf Höhe der Abfahrt nach Großbettlingen aufgrund der auf Rotlicht schaltenden Ampelanlage abbremsen musste. Dies bemerkte der hinter ihm fahrende, 28-jährige Lenker eines Audi zu spät und fuhr auf den Peugeot auf. Der Audifahrer, sein 19-jähriger Beifahrer und die Insassen des Peugeot erlitten durch den Aufprall ersten Erkenntnissen zufolge leichte Verletzungen und wurden zur weiteren Untersuchung und Behandlung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. (sm)

Neckartailfingen: Autofahrer gefährdet

Wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt das Polizeirevier Filderstadt gegen den Fahrer eines grauen Audi Q 3 mit AA-Zulassung, der am Sonntagabend beinahe einen Verkehrsunfall auf der B 312 verursacht haben soll. Gegen 19.20 Uhr fuhr der Unbekannte an der Anschlussstelle Neckartailfingen ohne anzuhalten auf die B 312 in Richtung Stuttgart. Ein vorfahrtsberechtigter, aus Richtung Bempflingen kommender 39 Jahre alter Skoda-Lenker konnte nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß verhindern. Im weiteren Verlauf der B 312 soll der Audi-Lenker mit seinem Fahrzeug mehrfach auf die Gegenfahrspur geraten sein, wo er vom Gegenverkehr mindestens zwei Mal mittels Lichthupe gewarnt wurde. Der Fahrer wird als etwa 50 Jahre alter Mann, von schlanker Statur mit Brille und Dreitagebart beschrieben. Zeugen, die Hinweise zum Fahrverhalten des Unbekannten geben können oder möglicherweise von diesem gefährdet wurden, werden gebeten sich unter Telefon 0711/ 7091-3 zu melden. 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.