29.11.2017 – Polizeiberichte

Plochingen: Beim Abbiegen mit Gegenverkehr kollidiert

Eine teure Unachtsamkeit hat sich ein 51-jähriger Autofahrer am frühen Mittwochmorgen geleistet. Der Mann, der mit einem Fiat Punto auf der Kreisstraße 1211 von Wernau nach Plochingen unterwegs war, wollte gegen sechs Uhr an der Zufahrt zur B 10 nach links abbiegen. Dabei stieß er mit dem entgegenkommenden Ford Fiesta einer 28 Jahre alten Frau zusammen. Bei der Kollision zog sich der 51-Jährige Verletzungen zu, weshalb er vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden musste. Die beiden Pkw wurden erheblich beschädigt. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um den Abtransport der Fahrzeuge, an denen ein Schaden von mehr als 10 000 Euro entstand.

Leinfelden-Echterdingen : Zwei Verletzte bei Auffahrunfall

Aus Unachtsamkeit ist es am Dienstagnachmittag zu einem Auffahrunfall an der Einmündung K 9515 zur Flughafenstraße gekommen. Eine 30 Jahre alte Filderstädterin befuhr gegen 17.15 Uhr mit ihrem Suzuki Swift die Kreisstraße 9515 über die Brücke der Autobahn von Stuttgart her kommend und wollte an der Einmündung zur Kreisstraße 1272 nach links in Richtung Bernhäuser Tunnel der K 9515 weiter folgen. Beim Linksabbiegen übersah sie, dass sich der Verkehr in Richtung Bernhäuser Tunnel gestaut hatte und prallte trotz noch eingeleiteter Gefahrenbremsung in das Heck des Mercedes einer 34-jährigen Frau aus Filderstadt. Durch die Wucht des Aufpralls erlitten beide Fahrzeuglenkerinnen leichte Verletzungen und kamen mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. An den Autos entstand ein Schaden von etwa 8 000 Euro. Der Suzuki war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Aichtal : Überholen des Streufahrzeugs wurde Autofahrerin zum Verhängnis

Auf der Aichtalbrücke ist am Mittwochmorgen eine Subarufahrerin bei Eisglätte in die Leitplanken gekracht. Die 46-jährige Mössingerin war kurz vor 5.30 Uhr auf der B 27 in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs. Am Beginn der Aichtalbrücke wollte sie ein vorausfahrendes Streufahrzeug überholen. Hierbei brach das Heck ihres Wagens aus und sie stieß vor dem Streuwagen frontal in die auf der rechten Seite befindliche Leitplanke. Der Pkw drehte sich und hatte in der Folge noch weitere Kontakte mit der Leitplanke bis er schließlich nach etwa 100 Metern in entgegengesetzter Fahrtrichtung auf der rechten Fahrspur zum Stehen kam. Die Fahrerin klagte über leichte Schmerzen, weshalb der Rettungsdienst hinzugezogen wurde. Der Subaru war so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Insgesamt dürfte ein Schaden von rund 10 000 Euro entstanden sein. An der Unfallstelle kam es zu einem Rückstau bis Walddorfhäslach. (jh)

Esslingen: Fahrer eines Kühllastzuges aus dem Verkehr gezogen

Den richtigen Riecher hatten Beamte der Verkehrspolizei Esslingen, als sie sich am Dienstag, gegen 23 Uhr, entschlossen, einen polnischen Kühllastzug einer Kontrolle zu unterziehen. Der Lkw war auf der B 10 in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs und wurde an der Ausfahrt Esslingen in die Kiesstraße gelotst. Im 40-Tonner war lediglich ein Fahrer. Bei der weiteren Überprüfung wurde festgestellt, dass der 59-jährige italienische Fahrer die Gesamtstrecke von Süditalien bis nach Stuttgart, über 1500 km, alleine in einer Zeit von 23 Stunden gefahren war. Damit dies nicht als Verstoß auffiel, fuhr er auf zwei Fahrerkarten, seiner eigenen und der eines Kollegen. Der 59-Jährige hatte Frischgemüse geladen, das in einem Zeitfenster von 24 Stunden bei mehreren Abladestellen in Stuttgart angeliefert werden sollte. Um die Termine einhalten zu können, musste er des Öfteren Geschwindigkeitsüberschreitungen begehen. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Der Fahrer musste 3 000 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die missbräuchlich verwendete Fahrerkarte wurde einbehalten. Die Polizei ermittelt jetzt nicht nur gegen den Fahrer, sondern auch gegen das Transportunternehmen und alle weiteren beteiligten Firmen im In- und Ausland.

Wernau: Radfahrer übersehen

Ein Radfahrer musste nach einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag in eine Klinik gebracht werden. Ein 22-Jähriger befuhr kurz nach 14.30 Uhr mit einer Mercedes C-Klasse die Friedrichstraße von der Junkersstraße herkommend. An der Kreuzung mit der Johannesstraße übersah er den von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten 36-jährigen Mountainbike-Fahrer. Der Radfahrer konnte trotz einer Vollbremsung eine Kollision nicht verhindern. Der Rettungsdienst verbrachte den Verletzten in die Klinik. Es entstand ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Kirchheim: Spielautomaten in Kneipe aufgebrochen

Am frühen Mittwochmorgen ist in eine Kneipe in der Henriettenstraße eingebrochen worden. Eine Zeugin bemerkte gegen 5.15 Uhr einen Mann, der sich am Rollladen des Gebäudes zu schaffen machte. Beim Eintreffen der Polizisten kurze Zeit später, fanden sie eine aufgebrochene Hintertür vor. Im Inneren waren zudem drei Geldspielautomaten gewaltsam geöffnet. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich der Täter noch im Haus befand, wurde mit starken Kräften, darunter Beamte des Polizeipräsidiums Einsatz, das Gebäude durchsucht. Der Einbrecher war jedoch unerkannt entkommen. Über das Diebesgut liegen noch keine Erkenntnisse vor. Zur Unterstützung kam die Feuerwehr an den Tatort.

Filderstadt-Bonlanden: Fahrradfahrerin angefahren

Leichte Verletzungen hat sich am Dienstag, gegen 17 Uhr, eine 22 Jahre alte Fahrradfahrerin zugezogen, nachdem sie von einem Auto angefahren worden war. Ein 76-jähriger Pkw-Lenker hatte die junge Frau, die auf einem Radweg neben der Mahlestraße unterwegs war, beim Verlassen eines Parkplatzes übersehen. Es entstand lediglich geringer Schaden.

Filderstadt-Bonlanden: Unfallursache: beschlagene Scheiben

Wegen beschlagener Scheiben hat ein 88-jähriger Autofahrer am Dienstagabend den Durchblick verloren und einen Verkehrsunfall verursacht. Mit seiner Mercedes C-Klasse war der Senior kurz nach 18 Uhr auf der Osttangente in Richtung Mahlestraße unterwegs. Aufgrund der Sichtbehinderungen, die durch Dunkelheit und Regen noch verschärft wurden, geriet er in einer langgezogenen Rechtskurve auf die Fahrspur des Gegenverkehrs und kollidierte dort mit gleich drei entgegenkommenden Pkw. Zwar entstand an allen vier beteiligten Fahrzeugen, neben der C-Klasse waren dies noch ein VW Golf, ein Fiat 500 und eine Mercedes V-Klasse, beträchtlicher Sachschaden, doch wurde wenigstens niemand verletzt. Ein Rettungswagen war dennoch an die Unfallstelle ausgerückt, um die Beteiligten zu untersuchen. Bei der Karambolage entstand ein Schaden von insgesamt rund 16 000 Euro, wobei die C-Klasse und der Fiat nicht mehr fahrtüchtig waren und von Abschleppunternehmen abtransportiert werden mussten.

Ostfildern: 11 000 Euro Schaden bei Auffahrunfall

Zu einem Auffahrunfall mit erheblichem Blechschaden ist es am Dienstagmittag auf der Sillenbucher Straße gekommen. Auf ihrer Fahrt von Kemnat nach Sillenbuch erkannte eine 79 Jahre alte Mercedes-Lenkerin gegen 12.15 Uhr erst zu spät, dass ein 77-jähriger Renault-Lenker vor ihr auf Höhe der Zufahrt zu einem Hotel links abbiegen wollte und deshalb abbremste. Verletzte waren bei der Kollision nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu beklagen.

Kirchheim: Tiefer als die Polizei erlaubt

Dass vor allem jüngere Männer ihre Autos durch allerlei Tuningmaßnahmen gerne aufpeppen ist kein Geheimnis. Was aber ein 26-Jähriger mit seinem Audi S 3 machte, war des Guten zu viel und der Polizei vor allem eindeutig zu tief. Einer Streifenbesatzung fiel der 300 PS starke Wagen der Kompaktklasse am Dienstag, gegen 17 Uhr, auf der Bundesstraße 297 im Bereich der Bürgerseen auf. Das Auto hing derart tief in den Federn, dass von einer Federung tatsächlich keine Rede mehr sein konnte. Zudem stieß das Fahrzeug massive Fehlzündungen aus, was auf ein Problem am Motor schließen ließ. Ein Gutachter stellte später fest, dass der Audi aufgrund der extremen Tieferlegung am Unterboden bereits beträchtliche Beschädigungen an verschiedenen Bauteilen durch das Aufsetzen der Karosserie verursacht hatte. Davon betroffen war auch der Kraftstofftank, an dem entsprechende Schleifspuren zu erkennen waren. Die Tieferlegung führte aber auch dazu, dass die Vorderräder zu weit in den Radkästen hingen und nicht mehr frei laufen konnten. Die Fehlzündungen des Motors dagegen waren womöglich auf eine nicht zugelassene Auspuffanlage zurückzuführen. Da der Wagen in diesem Zustand ein erhebliches Sicherheitsrisiko im Straßenverkehr darstellte, wurde er aus dem Verkehr gezogen. Die Kennzeichen behielt die Polizei gleich ein.

Esslingen: 20-jähriger Flüchtling leistet Widerstand gegen Polizeibeamte

Bei der Kontrolle in einer Flüchtlingsunterkunft hat ein 20-jähriger Afghane gegen Polizeikräfte erheblichen Widerstand geleistet. Der Überprüfung ging ein Anruf eines Zeugen voraus, wonach in der Unterkunft Drogen konsumiert werden sollen. Als die Beamten gegen 20.15 Uhr in der Parkstraße anrückten, sollten insgesamt sechs Personen überprüft und auf Drogen durchsucht werden. Damit zeigte sich der offenkundig unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehende Mann nicht einverstanden. In bedrohlicher Haltung ging er auf die Polizisten zu und beschimpfte sie. Da er der Weisung, stehen zu bleiben keine Folge leistete, mussten die Ordnungshüter ihn mit körperlicher Gewalt zu Boden bringen und ihm Handschellen anlegen. Dabei versuchte er fortlaufend nach den Beamten zu treten. Gleichzeitig überzog er sie mit üblen und nicht zitierfähigen Beleidigungen. Aufgrund seiner psychischen Ausnahmesituation wurde vorsorglich der Rettungsdienst hinzugezogen, der den 20-Jährigen, fixiert auf einer Liege, in eine Klinik brachte. Von den insgesamt sechs eingesetzten Beamten wurde keiner verletzt. Drogen fanden sich in der Unterkunft nicht.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.