30.08.2017 – Polizeiberichte

Denkendorf/Reichenbach: Mutmaßlicher Marihuanahändler aus Reichenbach gefasst

Der Verdächtige, ein 21-jähriger Gambier, befindet sich seit Montag in Untersuchungshaft.

Mitte Juni 2017 hatten zwei Passanten in Denkendorf beobachtet, wie der zunächst unbekannte Verdächtige, der in der Neuhäuser Straße zu Fuß unterwegs war, einen Plastikbeutel in den Straßengraben warf, als er in der Ferne einen Streifenwagen erblickte. Die beiden Zeugen nahmen den Beutel an sich, entdeckten, dass sich darin Marihuana befand, und brachten das Fundstück unverzüglich zur Polizei. In dem Beutel waren über 20 Gramm Marihuana und zusätzliche, verkaufsfertig verpackte Einzelportionen des Rauschgifts. Im Zuge der nachfolgenden Ermittlungen einer Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Esslingen konnte der 21-Jährige als Tatverdächtiger identifiziert werden. Auf richterlichen Beschluss durchsuchte die Kriminalpolizei am Montag das Zimmer des Beschuldigten in einer Reichenbacher Unterkunft. Hierbei wurden mehrere hundert Euro Bargeld beschlagnahmt, die aus dem Verkauf von Betäubungsmitteln stammen dürften.

Der einschlägig polizeibekannte 21-Jährige wurde noch am selben Tag beim Amtsgericht Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl erließ und gegen den Beschuldigten die Untersuchungshaft anordnete.

Filderstadt-Sielmingen: Brand in Tiefgarage

In einer Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in der Katharinenstraße ist es in der Nacht zum Mittwoch zu einem Brand gekommen. Aus noch ungeklärter Ursache war in der offen zugänglichen Garage ein dort abgestellter Motorroller in Brand geraten. Das Feuer wurde kurz vor 2.30 Uhr entdeckt. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzung hatten die Bewohner des Gebäudes dieses bereits verlassen. Verletzt wurde niemand. Nach ersten Löschversuchen des Rollerbesitzers löschte die Feuerwehr den Brand ab und belüftete das Gebäude. Alle Bewohner konnten anschließend wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der durch den Brand und den Rauchgasniederschlag entstandene Gebäudeschaden dürfte etwa 25 000 Euro betragen. Der Schaden an dem Motorroller und einem daneben abgestellten Pkw wird auf rund 6 000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Filderstadt: Unfall mit drei Fahrzeugen

Eine kurze Unachtsamkeit hat am Dienstagmorgen zu einem Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen in der Karlstraße in Bernhausen geführt. Eine 32-jährige Skoda-Lenkerin bemerkte kurz vor neun Uhr zu spät, dass der vorausfahrende Verkehr abbremsen musste. Ihr Wagen kollidierte mit dem Renault eines 26-Jährigen, der noch gegen den VW einer 44-Jährigen prallte. Zwei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf zirka 12 000 Euro.

Neckartailfingen: Rotlicht missachtet

Ein Schaden in Höhe von rund 10 000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag bei Neckartailfingen entstanden, als ein Pkw-Lenker bei Rot über die Ampel gefahren ist. Der 27-Jährige befuhr gegen 15.45 Uhr mit seinem Opel Insignia die B 297 in Richtung Nürtingen. Trotz Rotlicht fuhr er weiter und kollidierte mit dem BMW eines 49-Jährigen, der von der Tübinger Straße herkommend zur B 312 in Richtung Stuttgart fahren wollte. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Zum Abbinden ausgelaufener Betriebsstoffe rückte die Feuerwehr mit zwei Fahrzeugen aus.

Nürtingen: Streit unter Flüchtlingen

Am Dienstagabend ist es in gleich zwei Nürtinger Flüchtlingsunterkünften zu Streitigkeiten gekommen. Gegen 22.10 Uhr löste der Disput zweier Männer einen Einsatz für Polizei und Rettungsdienst in der Kanalstraße aus. Offenbar hatte ein 23-Jähriger einen 27-Jährigen beleidigt, was dieser zum Anlass nahm, ihn mehrfach mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Der 23-Jährige erlitt hierdurch leichte Blessuren am Kopf, die jedoch nach eingehender Beurteilung des Rettungsdienstes keiner medizinischen Behandlung bedurften. Beide Männer werden entsprechend zur Anzeige gebracht. Nur kurze Zeit später, gegen 22.20 Uhr, kam es aus nichtigem Anlass zu einer weiteren handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern einer Unterkunft in der Brückenstraße. Ein alkoholisierter 24-Jähriger soll einen 39-Jährigen mit einem Messer bedroht haben. Als ihm dieses durch weitere Bewohner abgenommen wurde, bewarf er den 39-Jährigen mit einem Teller und fügte ihm hierdurch eine Verletzung am Bein zu, die in einer Klinik ärztlich versorgt werden musste. Da sich der 24-Jährige auch im Beisein der hinzugerufenen Polizeibeamten nicht beruhigen ließ, wurde er auf richterliche Anordnung in Gewahrsam genommen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Köngen: PKW beschädigt

Durch einen bislang unbekannten Täter ist im Zeitraum von Montag bis Dienstag ein geparkter BMW im Hinterhof einer Autowerkstatt in Köngen beschädigt worden. Das abgemeldete Fahrzeug war für Wartungsarbeiten auf dem Firmengelände abgestellt. Ein Mitarbeiter bemerkte am Dienstag Schäden an Windschutzscheibe und Motorhaube des Fahrzeugs, die offenbar durch geworfene Steine verursacht wurden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 2 000 Euro. Der Polizeiposten Wendlingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kirchheim: Fataler Ampelirrtum

Ein fataler Ampelirrtum hat am Dienstagnachmittag zu einem heftigen Verkehrsunfall an der Autobahnzufahrt bei Kirchheim geführt. Kurz vor 16 Uhr war ein 64-Jähriger mit einem Fiat  auf der B 297 vom Kruichling herkommend in Richtung Nürtingen unterwegs und wollte nach links auf die A 8 in Richtung Karlsruhe auffahren. Der Fahrer achtete unglücklicherweise nur auf die grüne Ampel für die Geradeausspur und bog bei Rot ab. Eine entgegenkommende 18-jährige Lenkerin eines Ford  konnte trotz einer Vollbremsung eine Frontalkollision mit der rechten Seite des Transporters nicht verhindern. Die junge Frau und ihre 17-jährige Beifahrerin zogen sich leichte Verletzungen zu, die in einer Klinik versorgt werden mussten. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Der Schaden wird auf 25 000 Euro geschätzt.

Ostfildern: Gestürzte Radfahrerin schwer verletzt

Mit einem Rettungshubschrauber ist eine gestürzte Radfahrerin am Mittwochvormittag in eine Klinik geflogen worden. Die 46-Jährige war kurz nach neun Uhr mit ihrem Mountainbike auf dem Radweg neben der K 1269 von Ruit in Richtung Nellingen unterwegs. Vor der Frau radelte ihr Ehemann. Als sich dieser kurz zu ihr umdrehte, sah er, wie sie in diesem Moment vermutlich zu stark bremste und über den Lenker auf den Boden stürzte. Beim Aufprall auf den geteerten Weg zog sie sich so schwere Verletzungen zu, dass sie nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort mit dem Helikopter transportiert werden musste.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.