21.08.2017 – Polizeiberichte

Symbolild

Nürtingen (ES): Auto machte sich selbstständig

Ein Sachschaden von etwa 18.000 Euro ist die Folge einer nicht oder nicht ausreichend angezogenen Handbremse, bei einem Verkehrsunfall, der sich am Sonntagabend, gegen 19.20 Uhr, in der Richard-Wagner-Straße ereignet hat. Beim Abstellen seines Golfs sicherte der 79-jährige Fahrer seinen Wagen nicht ausreichend, woraufhin dieser sich selbstständig machte und rückwärts etwa 50 Meter die abschüssige Straße hinabrollte. An einem Grundstück durchbrach er zunächst einen Gartenzaun, bevor er am Pfosten eines Carports zum Stehen kam. Durch umherfliegende Trümmerteile des Zaunes wurden zudem noch ein geparkter VW Up und ein Toyota beschädigt. Der Golf war nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er von einem Abschleppdienst geborgen werden musste. (cw)

Filderstadt-Bonlanden (ES): Gegen parkende Fahrzeuge geprallt

Unachtsamkeit ist die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am frühen Montagmorgen, gegen 2.15 Uhr, auf der Metzinger Straße ereignet hat. Eine 21 Jahre alte Filderstädterin war mit ihrem Smart auf der Metzinger Straße in Richtung Ortsmitte Bonlanden unterwegs. Dabei übersah sie einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten BMW Mini und prallte nahezu frontal ins Heck des Autos. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mini noch auf einen davor geparkten VW Caddy aufgeschoben. Die Unfallverursacherin und ihr 24-jähriger Beifahrer blieben zum Glück unverletzt. Sowohl der Smart, als auch der Mini wurden bei der Kollision so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der entstandene Sachschaden wird auf knapp 12.000 Euro geschätzt. (cw)

Esslingen (ES): Von der Fahrbahn abgekommen

Einen Sachschaden von etwa 20.000 Euro hat ein 19-jähriger Fahranfänger bei einem Verkehrsunfall am späten Sonntagabend verursacht. Der aus Esslingen stammende Heranwachsende war gegen 23.45 Uhr mit seinem Mercedes auf der L 1192, der Aufstiegsstraße, von Esslingen in Richtung Zollberg unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte zunächst in die Leitplanken, bevor sein Wagen im Straßengraben zum Stehen kam. Verletzt wurde niemand, jedoch war der Mercedes nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er von einem Abschleppdienst geborgen werden musste. Hierzu musste die Aufstiegsstraße für etwa 15 Minuten voll gesperrt werden. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es aber nicht. (cw)

Wolfschlugen (ES): Brand in Dachzimmer

In einem Zimmer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in der Nürtinger Straße ist es am frühen Montagmorgen aus noch ungeklärter Ursache zu einem Brand gekommen. Gegen zwei Uhr gingen die ersten Notrufe bei den Einsatzleitstellen von Polizei und Feuerwehr ein, in denen über den Brand im Dachzimmer des Hauses berichtet wurde. Die Bewohner begannen selbst mit ersten Löschversuchen, die von der Feuerwehr Wolfschlugen, die mit drei Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften rasch vor Ort war, schnell und professionell zum Ende gebracht werden konnten. Bei diesen Löschversuchen wurden zwei Hausbewohner durch das Einatmen der Rauchgase verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst, der mit drei Fahrzeugen und neun Rettungskräften vor Ort war, zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Kriminaltechniker kamen zur Klärung der Brandursache vor Ort. Das Polizeirevier Nürtingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bempflingen (ES): Radfahrerin leicht verletzt

Leichte Verletzungen hat eine Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag erlitten. Ein 22-Jähriger wollte kurz vor 14 Uhr mit seinem 1er BMW aus einer Zufahrt heraus nach rechts auf die Grafenberger Straße einfahren. Hierbei übersah er die auf dem Geh-/Radweg mit ihrem Pedelec radelnde Frau, die in Richtung Ortsmitte unterwegs war. Durch die Kollision stürzte sie auf die Fahrbahn. Mit einem Rettungswagen wurde die Verletzte zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf 2.500 Euro geschätzt. (ms)

Esslingen (ES): Müllpresse in Brand geraten

Starker Qualm aus dem Müllraum in einem Mehrfamilienhaus in der Königsallee hat am Montagmittag einen Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. Gegen 13.40 Uhr ging ein Notruf in der Einsatzleitstelle der Polizei ein, in dem über starke Rauchentwicklung aus dem Keller des Gebäudes berichtet wurde. Sofort rückten zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst an. Vorsichtshalber wurden etwa 60 Bewohner des Hauses evakuiert und vom Rettungsdienst betreut. Wie sich herausstellte, war eine Müllpresse in dem Haus, das über eine zentrale Müllentsorgung verfügt, aus ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Esslinger Feuerwehr konnte die Müllpresse schnell abschlöschen, sodass nach bisherigen Erkenntnissen bis auf den Rauchgasniederschlag in den Zuführungsschächte und in den Räumen mit Mülleinwürfen kein Gebäudeschaden entstand. Die Müllpresse wurde so schwer beschädigt, dass sie unbrauchbar ist. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Ein 48-jähriger Mitarbeiter der Hausverwaltung, der den Schaden entdeckt hatte, wurde durch das Einatmen des Rauches leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Nach der Belüftung des Kellers konnten die Hausbewohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Der Polizeiposten Oberesslingen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Esslinger Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und 44 Feuerwehrleuten im Einsatz. Vom Rettungsdienst waren sechs Fahrzeuge und 13 Einsatzkräfte vor Ort. (cw)

Esslingen (ES): Kind bei Unfall leicht verletzt

Leichte Verletzungen hat ein elfjähriges Kind bei einer Kollision zweier SUV am Montagmorgen erlitten. Ein 41-Jähriger befuhr kurz vor 8.30 Uhr mit seinem BMW X3 die Vogelsangbrücke von der Stadtmitte herkommend und wollte nach rechts zur Zufahrt auf die B 10 in Richtung Stuttgart abbiegen. Verkehrsbedingt musste er vor der Zufahrt zur Bundesstraße anhalten. Dies bemerkte ein nachfolgender 62-jähriger Lenker einer Mercedes G-Klasse zu spät und krachte gegen den BMW. Durch den heftigen Aufprall klagte das Kind über Schmerzen in der Schulter. Der Junge saß vorschriftsmäßig gesichert in einem Kindersitz auf der Rückbank des X3. Er benötigte jedoch keinen Rettungsdienst. Während das Fahrzeug des Unfallverursachers fahrbereit blieb, musste der BMW abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von zirka 12.500 Euro. (ms)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.